Auto-Attacke in Berlin: Iraker in Psychiatrie eingewiesen – er hatte Kontakt zu islamistischen Gefährdern

Epoch Times19. August 2020 Aktualisiert: 20. August 2020 4:40

Nach der mutmaßlich islamistisch motivierten Auto-Attacke auf der Berliner Stadtautobahn ist der Täter in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Wie die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Mittwochabend auf Twitter mitteilte, wird der 30-jährige Iraker vorläufig unter anderem „wegen versuchten Mordes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in drei Fällen“ in „einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung des Maßregelvollzugs“ untergebracht.

Der Täter hat in der Vergangenheit Kontakt zu einem islamistischen Gefährder gehabt. Der Iraker befand sich zwischen 2018 und 2019 in derselben Flüchtlingsunterkunft wie ein Gefährder, sagte Generalstaatsanwältin Margarete Koppers am Mittwoch im Rechtsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses.

„Wie eng der Kontakt war, ist zu prüfen.“ Zum Verdächtigen selbst habe es bis zur Tat am Dienstagabend „keine Hinweise auf anschlagsrelevantes Verhalten“ gegeben.

Bei mehreren offenbar gezielt herbeigeführten Zusammenstößen auf der innerstädtischen Autobahn 100 waren am Dienstagabend drei Menschen schwer und drei weitere leicht verletzt worden.

Nachdem der mutmaßliche Angreifer ein Motorrad auf ein Auto gedrückt haben soll, stieg er aus. Koppers zufolge sagte er daraufhin auf Arabisch, dass „alle sterben“ würden. Er habe ein Küchenmesser bei sich geführt und einen Gebetsteppich.

Zuvor hatte es geheißen, dass Hinweise auf mögliche psychische Probleme des Manns vorlägen. Koppers erläuterte dazu, im vergangenen Jahr sei das Amtsgericht Tiergarten in einem Urteil wegen Widerstandshandlungen vor einer Flüchtlingsunterkunft von psychischen Problemen des Manns ausgegangen.

Damals sei er wegen partieller Schuldunfähigkeit freigesprochen worden. Demnach war er mehrfach mit Körperverletzungsdelikten aufgefallen.

Der Mann hat bis Dezember dieses Jahres einen Duldungsstatus in Deutschland. Zu den weiteren Ermittlungen selbst sagte Koppers, die Berliner Generalstaatsanwaltschaft stehe seit Dienstagabend in Kontakt mit der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

Berlins Bürgermeister „schockiert“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich nach dem mutmaßlichen Anschlag auf der A 100 entsetzt geäußert. „Es schockiert mich zutiefst, dass der Unfall auf der A 100 offenbar absichtlich herbeigeführt wurde und der Vorfall auf der Autobahn von den Ermittlern inzwischen als Anschlag eingestuft wird“, sagte Müller am Mittwoch. Er wünsche allen Opfern schnelle Genesung und viel Kraft.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte unterdessen, dass er bestürzt sei, dass Unbeteiligte aus dem Nichts heraus Opfer einer Straftat geworden seien. „Wenn ein Auto gezielt auf Motorradfahrer auffährt, haben diese keine Chance“, so Geisel. Er hoffe, dass die drei Schwerverletzten sich rasch wieder erholen.

Die Tatsache, dass der Tatverdächtige möglicherweise unter psychischen Problemen leide, mache die Sache nicht einfacher. „Wenn sich persönliche Probleme mit religiös aufgeladenen Vorstellungen vermischen, kann dies zu unkontrollierbarem Handeln führen.“ Die Ereignisse zeigten, wie verletzlich die freie Gesellschaft sei, fügte der Innensenator hinzu. Die Berliner Sicherheitsbehörden schließen nach dem Vorfall einen islamistischen Anschlag nicht aus. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]