Nach AfD-Kritik: Union zeigt sich bei Auslands-Kindergeld hilflos – EU zuständig

Epoch Times22. März 2018
Nach der AfD-Kritik zu den Kindergeldzahlungen ins Ausland hat sich die Union hilflos gezeigt. Die EU sei zuständig.

Nach der AfD-Kritik zu den Kindergeldzahlungen ins Ausland hat sich die Union hilflos gezeigt.

Deutschland könne die gesetzlichen Änderungen im deutschen Recht nur dann vornehmen, wenn die europäischen Vorschriften entsprechend angepasst würden, sagte Marcus Weinberg (CDU), familienpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, der „Passauer Neue Presse“.

Im vergangenen Jahr scheiterte bereits ein Vorstoß des damaligen Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU), die Kindergeldzahlungen an den Bedarf im Aufenthaltsland der Kinder anzupassen, am Widerstand Brüssels.

Eine entsprechende Reform wäre „nicht nur angemessen, sondern auch gerecht“, ist CDU-Familienpolitiker Weinberg überzeugt.

„Fehlanreize würden vermieden, den Lebens-Mittelpunkt wegen der Höhe der Sozialleistungen in einen anderen Mitgliedstaat zu verlegen“, sagte er der „Passauer Neue Presse“. „Da bleiben wir dran und werden eine Anpassung im europäischen Recht im Nachdruck verfolgen.“

Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) wurden im Jahr 2017 rund 343 Millionen Euro Kindergeld an Konten im Ausland gezahlt. Das waren zwar weniger als noch 2016, aber fast zehn mal so viel wie im Jahr 2010. Die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ hatten die Zahlen am Mittwoch unter Berufung auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion gemeldet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion