Hinterbliebene Lebenspartner, Kinder und Eltern eines durch Terror Getöteten haben Anspruch auf 30.000 Euro aus einem Härtefallfonds des Bundes, Geschwister 15.000 Euro. Verletzte können bis zu 5.000 Euro erhalten.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

Nach Anschlag auf Synagoge: Opfer von Halle bekamen bislang 350.000 Euro Entschädigung

Epoch Times19. Januar 2020 Aktualisiert: 19. Januar 2020 8:52
Opfer und Betroffene des Anschlags von Halle haben bislang insgesamt 350.000 Euro als Entschädigung erhalten. Ein Mann hatte am 9. Oktober schwer bewaffnet versucht, in die Synagoge der Stadt einzudringen. Als der Plan misslang, erschoss er auf der Straße zwei Menschen.

Überlebende Opfer und Betroffene des Anschlags von Halle haben bisher insgesamt 350.000 Euro als Entschädigung erhalten. Das schreibt die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Bundesjustizministerium.

An zwei Hinterbliebene wurden demnach je 30.000 Euro ausgezahlt, an einen Hinterbliebenen 15.000 Euro. 55 Personen erhielten bis Anfang Januar Soforthilfen von je 5.000 Euro.

Am 9. Oktober 2019 hatte der Täter Stephan B. während des jüdischen Feiertags Jom Kippur die Synagoge angegriffen und weil er dabei scheiterte, im Umfeld des Gebäudes zwei Menschen erschossen.

Hinterbliebene Lebenspartner, Kinder und Eltern eines durch Terror Getöteten haben Anspruch auf 30.000 Euro aus einem Härtefallfonds des Bundes, Geschwister 15.000 Euro. Verletzte können bis zu 5.000 Euro erhalten.

Die Ansprüche leiten sich unter anderem aus dem Opferentschädigungsgesetz ab. Es wurde kürzlich novelliert, die Pauschalen wurden angehoben.

Betroffene des Anschlags vom Berliner Breitscheidplatz 2016 hatten die Bürokratie bei der Antragsstellung kritisiert. Daraufhin wurde ein ständiger Opferbeauftragter eingesetzt, an den sich Betroffene wenden können. Derzeit ist es der SPD-Bundestagsabgeordnete Edgar Franke. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion