Nach Anschlag fluten Nutzer Twitter mit kritischen Tweets: Merkels Beileidsbekundungen „sind pure Heuchelei“

Epoch Times18. August 2017 Aktualisiert: 18. August 2017 18:57
Nach einem erneuten Anschlag in Europa haben deutschsprachige Nutzer Twitter mit einer Welle von islam- und politikerkritischen Kommentaren geflutet.

Nach dem Anschlag von Barcelona haben deutschsprachige Nutzer den Kurzbotschaftendienst Twitter mit einer Welle von islam- und politikerkritischen Kommentaren geflutet.

Unter dem Hashtag #barcelona fanden sich zahlreiche Wortmeldungen wie die eines „Conan“, der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Flüchtlingspolitik attackierte: „Frau Merkels Politik der offenen Grenzen ist für diese Anschläge verantwortlich -ihre Beileidsbekundungen sind pure Heuchelei.“

Besonders viele negative Reaktionen gab es unter anderem auf einen Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert und andere Kommentare von Politikern, in denen diese ihr Beileid bekundeten und dazu aufriefen, sich nicht einschüchtern zu lassen.

„In tiefer Trauer, fest an der Seit, Gedanken sind bei, lassen uns Lebensweise nicht… Bla.Bla.Bla.“, schrieb eine Nutzerin names „Jette“ mit Deutschlandfahne im Profilbild.

In vielen Kommentaren wurden auch die Medien dafür kritisiert, dass sie die Ereignisse angeblich herunterspielen oder den islamistischen Tathintergrund verschleiern wollten. Vielfach geteilt wurde dabei auch ein offizieller Tweet der AfD, die schrieb: „Die AfD trauert um die Opfer, ist aber nicht mehr bereit, Phrasen zu akzeptieren.“

Etliche andere Nutzer positionierten sich zugleich gegen diese Art der Wortmeldungen. Eine „Yessj“ etwa schrieb: „Die Betroffenheit über feige Terroranschläge wird nur übertroffen von der Abscheu über ekelhafte, rechtsextreme Kommentare hier.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion