Die Bundesanwaltschaft geht auch mit Durchsuchungen gegen radikale Gruppen vor.Foto:  Sebastian Willnow/Archiv/dpa

Nach Anschlag in Wien: BKA durchsucht Wohn- und Geschäftsräume in Deutschland

Epoch Times6. November 2020 Aktualisiert: 6. November 2020 9:29

Im Zusammenhang mit dem islamistischen Anschlag in Wien hat das Bundeskriminalamt (BKA) in mehreren deutschen Städten Wohnungen und Geschäfte durchsucht. Polizisten durchsuchten am Freitagmorgen „Wohn- und Geschäftsräume von vier nicht tatverdächtigen Personen in Osnabrück, Kassel sowie im Kreis Pinneberg“, teilte das BKA im Onlinedienst Twitter mit. Es bestehe bei den vier Menschen bislang kein Anfangsverdacht auf eine Tatbeteiligung, sie sollen „jedoch Verbindungen zu dem mutmaßlichen Attentäter“ gehabt haben.

Die Durchsuchungsbeschlüsse seien am Donnerstag beim Bundesgerichtshof erwirkt worden, nachdem Informationen der österreichischen Justiz an die deutschen Strafverfolgungsbehörden übermittelt worden seien, schrieb das BKA weiter.

In Wien hatte am Montagabend ein 20-jähriger Islamist auf Barbesucher und Restaurantangestellte geschossen und dabei vier Menschen getötet, darunter eine Deutsche. Der Angreifer verletzte zudem 22 weitere Menschen, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion