SPD-Flagge. Symbolbild.Foto: KARL-JOSEF HILDENBRAND/AFP/Getty Images

Nach Bayern-Wahl: SPD-Politiker greifen CSU an

Epoch Times15. Oktober 2018 Aktualisiert: 15. Oktober 2018 19:16
SPD-Politiker Thomas Oppermann: "Für mich ist Horst Seehofer als Krawallmacher im Innenministerium eine absolute Fehlbesetzung."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die CSU nach der Wahl in Bayern zur Ordnung gerufen. „Entscheidend ist, dass die CSU versteht: Es muss Schluss sein mit dem Zinnober in der Koalition, den sie im Sommer aufgeführt hat!“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Gleichzeitig sagte er, jede Partei sei selbst dafür verantwortlich, sich jetzt kritisch zu hinterfragen und eigene Schlüsse zu ziehen.

Zum vom umstrittenen CSU-Chef Horst Seehofer geführten Innenministerium sagte Heil: „Ich persönlich habe beim Einwanderungsgesetz mit dem Bundesinnenministerium gut und fair zusammengearbeitet.“

Auch Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) kritisierte die CSU. „Der Richtungsstreit innerhalb der Union wird als Schwäche der Regierung insgesamt wahrgenommen und schadet auch der SPD“, sagte Oppermann. „Für mich ist Horst Seehofer als Krawallmacher im Innenministerium eine absolute Fehlbesetzung.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion