Chemnitz Proteste.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Nach Chemnitzer Vorfällen: CDU bricht in Sachsen auf 28 Prozent ein – AfD kommt auf 25 Prozent

Epoch Times31. August 2018 Aktualisiert: 31. August 2018 21:48
Nach der tödlichen Messer-Attacke in Chemnitz ist die CDU laut einer Umfrage in Sachsen eingebrochen.

Nach der tödlichen Messer-Attacke und den nachfolgenden Protesten ist die CDU laut einer INSA-Umfrage in Sachsen eingebrochen.

Im aktuellen „Sachsen-Trend“, den das Meinungsforschungsinstituts für die „Bild“ (Samstagausgabe) erhebt, verliert die CDU im Vergleich zur letzten INSA-Befragung von Anfang Juni vier Prozentpunkte und kommt nur noch auf 28 Prozent. Die Linke (18 Prozent) verliert einen Punkt.

Die SPD (11 Prozent) gewinnt zwei Punkte hinzu, AfD (25 Prozent), Grüne (7 Prozent) und FDP (7 Prozent) legen jeweils einen Punkt zu. Sonstige Parteien kommen zusammen auf vier Prozent, darunter die Freien Wähler mit zwei Prozent. Die bisherige CDU-SPD-Regierungskoalition kommt damit nur noch auf 39 Prozent und ist derzeit weit von einer Mehrheit entfernt.

Folgende Koalitionsoptionen kämen auf parlamentarische Mehrheiten: CDU-AfD (53 Prozent), CDU-SPD-Grüne-FDP (53 Prozent), auch Koalitionen von CDU und Linken mit jeweils einem weiteren Partner kämen auf regierungsfähige Mehrheiten.

INSA-Chef Hermann Binkert: „CDU und AfD kämpfen in Sachsen um den ersten Platz. Schwarz-Blau wäre derzeit auch die einzig mögliche Zweierkoalition. Wenn die CDU mit der Linken koaliert, ist noch ein weiterer Partner für eine regierungsfähige Mehrheit notwendig. Die Alternative dazu wäre nur eine Koalition aus CDU-SPD-FDP und Grünen. Regierungsbildungen werden schwierig.“

Für die INSA-Wahlumfrage in Sachsen wurden im Auftrag von „Bild“ in der Zeit vom 27. bis zum 30. August 2018 insgesamt 1.040 Bürger befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion