Ebola-ÜbungFoto: Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Nach Ebola-Epidemie: Gröhe schlägt internationalen Krisenfonds vor

Epoch Times18. April 2015 Aktualisiert: 18. April 2015 8:55

Die Bundesregierung möchte Finanzmittel zur Eindämmung von Epidemien schneller verfügbar machen. Denkbar ist nach Vorstellung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ein internationaler Krisenfonds, der leicht abrufbares Geld für die ersten Wochen einer Krise bereithält. „Wichtig ist, dass es für diesen Fonds einen klaren Ansprechpartner gibt, der dann im Notfall schnell und flexibel reagieren kann“, sagte Gröhe dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Die internationale Staatengemeinschaft hatte sehr spät auf den Ebola-Ausbruch in Westafrika reagiert. Kritiker bemängelten zudem die schlecht koordinierte Zusammenarbeit. Vor rund zwei Wochen war Gesundheitsminister Gröhe zusammen mit dem Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nach Ghana und Liberia gereist, um sich über die Folgen der Ebola-Epidemie zu informieren.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion