Nach Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg: Flughafen Tegel muss nicht zwingend schließen

Epoch Times31. März 2017 Aktualisiert: 31. März 2017 17:01
Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes im Berliner Abgeordnetenhaus kam heute zu dem Ergebnis, dass der Berliner Flughafen Tegel auch nach der Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) weiter betrieben werden kann.

Der Berliner Flughafen Tegel kann bei einer Zustimmung durch den Bund und das Land Brandenburg auch nach der Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) weiter betrieben werden.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes im Berliner Abgeordnetenhaus, aus dem der „Spiegel“ am Freitag zitierte. Demnach kann „von der bisher vorgesehenen Schließung des Flughafens Tegel abgesehen werden“.

Der Planfeststellungsbeschluss von 2004 stehe „einem Weiterbetrieb nicht entgegen“. Auch der sogenannte Konsensbeschluss von 1996 sei kein Hindernis. Damals hatten Berlin, Brandenburg und der Bund den Bau des BER zum „Singleairport“ beschlossen und die Schließung der innerstädtischen Flughäfen Tempelhof und Tegel vereinbart.

Laut Gutachten war dieser Konsensbeschluss jedoch lediglich „eine politische Absichtserklärung oder Willensbekundung“. Eine „rechtliche Bindungswirkung“ gebe es nicht. Der Berliner Senat dagegen will am Konsensbeschluss festhalten. Tegel soll deshalb sechs Monate nach Eröffnung des BER stillgelegt werden.

Das bislang unbeachtete Gutachten des Parlamentsdiensts stammt laut „Spiegel“ aus dem Jahr 2013. Es stützt die Argumentation eines Berliner Volksbegehrens, das die Offenhaltung Tegels fordert. Die rund 247.000 Unterstützerunterschriften für das Referendum werden derzeit geprüft, bis zum 4. April soll ein Ergebnis feststehen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion