Nach Kritik auf Abiball-Rede: Schulleiter geht – 18-Jähriger plant Böhmermann-Praktikum

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 19. August 2020 9:02
Mit seiner Rede auf dem Abiball machte der 18-jährige Fiete Korn aus Mecklenburg-Vorpommern Schlagzeilen. Er hatte die besondere Gelegenheit genutzt, sich bei seinem Schulleiter für die vergangenen Jahre „zu bedanken“. Daraufhin folgte ein Angebot des deutschen TV-Satirikers Jan Böhmermann, das für den Abiturienten wegweisend ist.

Auf dem Abiball kritisierte Fiete Korn nicht nur die „Überwachung von Schülern durch andere Schüler“ auf sarkastische Art und Weise, sondern zeigte Rückgrat für diejenigen, die aufgrund des „unangemessenen“ Verhaltens des Direktors die Schule verlassen hatten.

Der Abiturient „bedankte“ sich bei seinem Schulleiter auch für das „Ausfragen über das Privatleben von Schülern“. Zudem habe er gelernt, was „gespielte Freundlichkeit“ sei. Schließlich habe der Direktor selbst geäußert, dass er zu den Schülern, die er am wenigsten mag, am freundlichsten sei. Und gerade Fiete selbst habe nach seiner Wirtschaftsprüfung etliche Male vom Direktor Lob empfangen.

Die Abi-Rede imponierte nicht nur den Schülern, sondern auch dem Satiriker Jan Böhmermann. Prompt stellte er auf Twitter einen Gutschein für den Abiturienten für ein „ausgedehntes Redaktionspraktikum“ ein.

„Ich werde das Angebot auf jeden Fall annehmen“, teilte der Abiturient am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit. Beginnen soll das Praktikum im Winter. Dabei wollte der 18-Jährige sich ursprünglich als Tischler oder Kfz-Mechatroniker ausbilden lassen. „Jetzt geht mein Interesse natürlich erstmal in Richtung Böhmermann und Medien“, gibt er klar zu verstehen. Zudem sei ihm bewusst geworden: „Je größer die Aufmerksamkeit ist, desto wahrscheinlicher sind Veränderungen.“

Direktor geht, Schulträger sucht Nachfolger

Inzwischen sind jedoch nicht nur die Weichen für die berufliche Laufbahn des Abiturienten gestellt. Auch für seinen Direktor ändert sich einiges.

„Im September oder Oktober werden wir einen neuen, jungen und stabilen Nachfolger für Herrn Schaarschmidt präsentieren“, zitiert „Bild“ den Geschäftsführer des Schulträgers, Rüdiger Lorch.

Grund dafür sei jedoch nicht die Kritik des Abiturienten. Vielmehr sei das Alter des Schulleiters ausschlaggebend für die Ablösung. „Er hat viele Jahre eine sehr gute Arbeit geleistet, seit der Wende tausende Schüler erfolgreich zum Abitur geführt“, sagte Lorch anerkennend.

Bezüglich der Rede des 18-Jährigen äußerte sich der Schulträger nicht. Laut „Bild“-Information wurde beim Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern eine „Regel- und Tiefenprüfung“ für die Prerower Schule beantragt. „Damit wir Sicherheit haben, dass dort alles den Vorschriften nach entspricht“, sagte Lorch.

Nach „RND“-Bericht steht dem Schulleiter schon seit drei Jahren der Ruhestand zu. Ein Nachfolger sei aber schwer zu finden. Aus diesem Grund habe der Direktor bereits seit November 2019 die Suche mit unterstützt.

Andere Regeln für Freie Schulen

Nach Aussage eines Sprechers des Bildungsministeriums hätte unter den gegebenen Umständen eingeschritten werden müssen, wenn es sich um eine öffentliche Schule gehandelt hätte. „Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut, das an den Schulen nicht nur gelernt, sondern auch gelebt werden muss. Bei einem solchen Vorfall, muss man sich fragen, was an dieser Schule los ist.“

Im Gegensatz zu öffentlichen Schulen seien Freie Schulen für ihr pädagogisches Konzept selbst verantwortlich. Dem Ministerium komme nur die Rechtsaufsicht und keine Fachaufsicht zu.

„Ich kann mir vorstellen, dass mit einem neuen Rektor alles besser aussehen wird“, äußert der Abiturient. Dabei hob er hervor: „Ich kritisiere nicht die Schule, sondern nur wie der Direktor die Schule geführt hat.“ Konzept, Lehrer und Lehrer-Schüler-Schlüssel seien gut.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]