«Ich hoffe, (...) jeglichen weiteren Schaden von den Betroffenen des Missbrauchs und der Kirche zu vermeiden, (...)»: Lorenz Wolf.
"Ich hoffe, (...) jeglichen weiteren Schaden von den Betroffenen des Missbrauchs und der Kirche zu vermeiden, (...)": Lorenz Wolf.Foto: Annette Riedl/dpa/Archiv

Nach Missbrauchsgutachten: Kirchenrichter Wolf gibt seine Ämter ab

Epoch Times28. März 2022 Aktualisiert: 28. März 2022 14:10
Er war höchster Kirchenrichter: Lorenz Wolf gibt sein Amt nun auf. Im Missbrauchsgutachten wird ihm Fehlverhalten beim Aufarbeiten von Fällen sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese vorgeworfen.

Der Kirchenrichter Lorenz Wolf gibt nach dem Münchner Missbrauchsgutachten seine Ämter auf. Er habe um seine Entpflichtung als Offizial und Leiter des Katholischen Büros Bayern gebeten, teilte das Erzbistum München und Freising.

Erzbischof Reinhard Marx habe Wolfs Rücktritt als höchster Kirchenrichter (Offizial) im Bistum angenommen und wolle die übrigen bayerischen Bischöfe bitten, seiner Entpflichtung als Leiter des Katholischen Büros zuzustimmen.

„Ich hoffe, damit dem Anliegen, jeglichen weiteren Schaden von den Betroffenen des Missbrauchs und der Kirche zu vermeiden, im Rahmen meiner Möglichkeiten gedient zu haben“, heißt es in einer Stellungnahme Wolfs, die das Bistum auf seiner Homepage veröffentlichte. Kardinal Marx dankte Wolf laut Mitteilung für „diese weitgehende und respektable Entscheidung, durch die Sie persönlich Verantwortung übernehmen in Bezug auf den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs im Bereich der Erzdiözese“.

Die Gutachter der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) halten Wolf in ihrem im Januar veröffentlichten Gutachten Fehlverhalten als Kirchenjurist beim Aufarbeiten von Fällen sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese vor. Konkret sprechen sie von zwölf Fällen mit „Anlass zur Kritik“. Er habe zudem zu sehr zugunsten der Priester und Täter gehandelt sowie zu wenig im Sinne der Opfer und teils zu skeptisch ihnen gegenüber. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion