Nach neugieriger Frage von Reporterin: Kanzlerin Merkel zeigt sich zum ersten Mal mit Maske

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 9. August 2020 18:36
Mit dem französischen Präsidenten Macron an der Seite wurde Kanzlerin Merkel gefragt, warum man man sie nie mit Mundschutzmaske sehe?

Am 24. April wurde festgelegt, dass in Deutschland Maskenpflicht gilt. Nun fragte eine Reporterin Kanzlerin Merkel neugierig, warum man sie nie mit Maske sehe.

Die Kanzlerin antwortete, sie trage die Maske nur da, wo man den Mindestabstand nicht einhalten könne. Ansonsten trage sie selbstverständlich eine Maske – beispielsweise beim Einkaufen. Doch verrate sie nicht, wann sie einkaufen gehe.

Und weiter: „Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich sie nicht.“

Bei einigen Gelegenheiten wurde sie bereits mit Maske gesichtet, darunter bei einem Treffen mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff vor der Sitzung des Bundesrates.

Der Zeitpunkt der Bilder ist wichtig

Ein Bild von ihr beim Einkaufen im Supermarkt in Berlin, welches „RTL“ veröffentlichte, zeigte sie ohne Maske – am 21. März 2020. Das war ein Tag, bevor am 22. März durch Bund und Länder strenge Kontaktbeschränkungen für die Menschen beschlossen wurden. Zu diesem Zeitpunkt preschten erste Kommunen in Thüringen vor und kündigten Verfügungen für eine Maskenpflicht in Supermärkten, Bussen und Bahnen an.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach sich noch Ende März gegen eine Tragepflicht für Schutzmasken in Deutschland aus. Damals sagte er in Düsseldorf: „In der jetzigen Lage sehe ich keine Notwendigkeit zu einer Verpflichtung“.

In der Pressekonferenz am 31. März 2020 empfahl RKI-Chef Lothar Wieler dann das Tragen der Masken als Corona-Schutzmaßnahme. Er sagte: „Das ist sinnvoll und das empfehlen wir seit Anfang an.“

Erst ab dem 24. April galt die Maskenpflicht für alle Bürger auch im Einzelhandel, zuvor war sie bereits in Bus und Bahn verpflichtend. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion