Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Deutsche Polizei bei der Kontrolle von Autos.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Nach Paris-Attentaten: Sachsen verschärft Grenzkontrollen zu Tschechien

Epoch Times23. November 2015
An den großen sächsischen Grenzübergängen nach Tschechien gibt es nun 24-Stunden-Kontrollen. Bis zu fünf Beamte gleichzeitig überprüfen die Autos der Einreisenden.

Aus Angst vor weiteren illegalen Einwanderern, Schleusern und Terroristen wird nun an der deutsch-tschechischen Grenze kontrolliert, berichtet "Mopo24".

Rund um die Uhr überprüfen bis zu fünf Beamte gleichzeitig die ankommenden Fahrzeuge an der Grenze zu Tschechien. Seit dieser Woche gibt es dauerhafte Grenzkontrollen an den großen Grenzübergängen in Reitzenhain (Marienberg), Oberwiesenthal und Schönberg. An den Grenzübergängen wurden zusätzliche Container für die Beamten aufgestellt. Der größte Kontrollpunkt ist auf der A17.

Den ankommenden Reisenden begegnen Stoppschilder, Flutlichter bei Nacht und Polizisten, die mit Maschinenpistolen bewaffnet die Grenze bewachen. Seit Wochen werden Fahrer zur Seite gewunken und die Kofferräume durchsucht. Nach dem Terroranschlag in Paris hat die Bundespolizei die Kontrollen weiter verschärft. Seit vergangenen Wochenende laufen die Kontrollen 24 Stunden täglich.

„Alle Grenzübergänge nach Tschechien werden überwacht. Die kleinen punktuell und anlassbezogen, die großen permanent,” sagt Polizeioberkommissar von der Bundespolizei Klingenthal, zu "Mopo24". Die Überwachung würde vorerst bis Februar gehen. Dann müsse die Politik entscheiden, wie es weitergeht, so der Kommissar.

Punktuelle Grenzkontrollen gibt es ferner an den kleineren Übergängen Deutschneudorf, Deutscheinsiedel, Deutschkatharinenberg, Olbernhau, Bärenstein, Johanngeorgenstadt, Klingenthal, Bad Elster, Wernitzgrün und Ebmath.

Es ginge jedoch nicht um ein Ende der EU-Binnengrenze, laut "Mopo24". Beamte würden von einer vorläufigen Aktion bis Februar sprechen. Weiters heißt es, dass trotz der längeren Rückstaus an den Grenzübergängen die meisten Autofahrer gelassen reagierten. (dk) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion