Instagram löscht Account von Michael Wendler – Nach Post über Seehofers Lockdown-Auftrag?

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 12. Februar 2021 10:27

Das zu Mark Zuckerbergs Facebook-Imperium gehörende Social-Media-Netzwerk Instagram hat den Account von Schlagersänger und Songwriter Michael Wendler („Unbesiegt“, „Spektakulär“) gelöscht. Ein Facebook-Sprecher bestätigte laut „dpa“ am Donnerstag, 11. Februar, auf Anfrage:

Wir haben den Instagram-Account entfernt, da er wiederholt gegen unsere Richtlinien verstoßen hat.“

Man werde alle Inhalte entfernen, „die glaubhafte Bedrohungen oder Hassrede enthalten“, so der Sprecher. Auch ernsthafte Bedrohungen der öffentlichen oder persönlichen Sicherheit seien nicht zulässig.

Wendler habe im Lauf der Pandemie immer wieder Verschwörungstheorien über seinen Account verbreitet, erklärte die Presseagentur. Auf Wendlers Instagram-Kanal seien nach Ausbruch der Corona-Krise unter anderem Begriffe wie „Fake Pandemie“ und „Medienzensur“ zu lesen gewesen.

Im Oktober habe Wendler mit seinen Äußerungen einen Eklat ausgelöst, als er der Bundesregierung „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung“ in der Corona-Krise vorgeworfen habe.

Laut dem Schweizer Nachrichtenportal „Watson“ hatte Wendler noch am Mittwochabend eine neue Videobotschaft veröffentlicht, in der er erneut über seiner Meinung nach übertriebene Corona-Maßnahmen berichtete.

Er habe dabei auch auf einen Artikel der „Welt am Sonntag“ verwiesen, den er bereits einige Tage zuvor geteilt hatte. Laut „Watson“ ging es um folgende Passage:

Das Bundesinnenministerium spannte in der ersten Welle der Corona-Pandemie im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke ein. Es beauftragte die Forscher des Robert Koch-Instituts und anderer Einrichtungen mit der Erstellung eines Rechenmodells, auf dessen Basis die Behörde von Innenminister Horst Seehofer (CSU) harte Corona-Maßnahmen rechtfertigen wollte.“

(aus „WamS“, 7. Februar)

Weitere Ausführungen folgten offenbar. Am späten Abend war der Kanal offline. Vor der Löschung seines Instagram-Accounts hatte Wendler rund 320.000 Follower auf der Plattform. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion