Feuerwehrmänner und Kriminaltechniker bergen in Bad Schmiedeberg die Leiche des 13-Jährigen Fabian.Foto: Sebastian Willnow/dpa

Nach Tod von Fabian: Polizei fehlen Tatwerkzeug und Motiv

Epoch Times10. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:09
Der gleichaltrige Junge hatte zugegeben, Fabian mehrfach geschlagen zu haben. Laut Braun hat er aber keine umfangreichen Angaben gemacht.

Dessau (dpa) – Der gewaltsame Tod des 13-jährigen Fabian aus Sachsen-Anhalt stellt die Ermittler noch vor einige Fragen. Es fehlten das Tatwerkzeug und das Motiv des gleichaltrigen mutmaßlichen Täters, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau, Olaf Braun.

Zum Motiv kann das tatverdächtige Kind laut Braun frühestens in der kommenden Woche wieder befragt werden. Nun stehe die Behandlung des 13-Jährigen in einer psychiatrischen Einrichtung im Vordergrund. Der Junge hatte zugegeben, Fabian mehrfach geschlagen zu haben. Laut Braun hat er aber keine umfangreichen Angaben gemacht.

Braun betonte, der Staatsanwaltschaft sei es sehr wichtig, die Tat genau aufzuklären, auch wenn es wegen des geringen Alters des Tatverdächtigen nicht zu einer Anklage kommen werde.

Fabians Leiche war am Montag am Stadtrand von Bad Schmiedeberg gefunden worden. Eine Obduktion ergab, dass er massiver Gewalt zum Opfer fiel.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion