«Nafris»? Dobrindt nutzt die umstrittene Abkürzung aus dem Polizeijargon für «nordafrikanische Intensivtäter».Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Nafri – Rubu – Remo: Kölner Polizei besteht auf ihre Abkürzungen – Berlin sieht das anders

Epoch Times9. Januar 2017 Aktualisiert: 9. Januar 2017 13:42
Anders als wie die Berliner Polizei will die Polizei in NRW den Begriff „Nafri“ weiterhin als internen Arbeitsbegriff verwenden. Ein Polizei-Glossar zeigt, dass es auch Abkürzungen wie Rubu gibt - Person aus Rumänien oder Bulgarien.

Anders als wie die Berliner Polizei will die Polizei in NRW den Begriff „Nafri“ weiterhin als internen Arbeitsbegriff verwenden. Ein Sprecher sagte dem „Tagesspiegel“, dass die Polizei es bedauerte, dass der Begriff an die Öffentlichkeit geraten sei und man werde ihn zukünftig nicht mehr für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Polizei benutzen – als interne Kurzinformation aber schon.

Die Berliner Polizei benutze dagegen die ausgeschrieben Bezeichnung „Nordafrikaner“, so der „Tagesspiegel“ unter Berufung eines Sprechers der Berliner Polizei. Man verwende die Regionen-Bezeichnung, zum Beispiel „Maghreb, aber auch südländische Erscheinung, osteuropäische Erscheinung“.

Der Begriff „Nafri“ ist womöglich schneller in die deutsche Umgangssprache gesickert, als erwartet oder gar erwünscht. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rede bereits auch schon davon, dass der Staat die Menschen besser vor „Nafris“ schützen müsse.

Kommentator Jost Müller-Neuhof ist der Meinung, dass es hier gar nicht um Rassismus ginge, sondern um Respekt. Welche Folgen könne es haben, wenn die „Nafri“- Redeweise zum Gemeingut werde? Wenn der Begriff einwandfrei wäre, dann bräuchte man ihn auch nicht aus der Öffentlichkeitsarbeit heraushalten. Ist er aber problematisch, gehöre er auch in der Polizeiarbeit untersagt. Das sei keine Political Correctness, sondern Logik.

Nicht jede Gedanken- und Gefühllosigkeit sei immer gleich Rassismus, habe hier aber seinen Ursprung, so Müller-Neuhof weiter. Ob dabei Die Bürger oder die Medien derart Begriffe verwenden würden, sei ihre eigene Sache. In Bezug auf Dobrindt und die Polizei dürfe man aber Verantwortung erwarten, denn es handle sich hierbei um Amtsinhaber und damit Repräsentanten des Staates.

Ein Glossar

Die Deutsche Presseagentur hat eine Auswahl des Polizei-Glossars zusammengestellt:

Nafri – Nordafrikanischer Intensivtäter

Limo – Linksmotivierter Straftäter

Remo – Rechtsmotivierter Straftäter

Ladi – Ladendieb

Rubu – Person aus Rumänien oder Bulgarien

Bap – Besonders auffällige Person

Hilope – Hilflose Person, Betrunkener

Exi – Exhibitionist

EVL – Schwarzfahrer (die Abkürzung steht für „Erschleichung von Leistungen“)

Hufü – Hundertschaftsführer

Adler machen – Person wird durchsucht, muss sich mit den Händen an die Wand stellen

Fackel anmachen – Blaulicht einschalten

Gefasa – Gefangenensammelstelle

(mcd mit dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion