Nahles: Neuregelung hat 7000 Flüchtlinge in Arbeit gebracht – „die sonst zur Untätigkeit verdammt gewesen wären“

Epoch Times10. August 2017 Aktualisiert: 10. August 2017 10:24
"Durch die Neuregelung konnten bislang mehr als 7000 Flüchtlinge eine Arbeit aufnehmen, die sonst zur Untätigkeit verdammt gewesen wären", so die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles.

Seit einem Jahr haben Asylbewerber leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt – den Wegfall der sogenannten Vorrangprüfung wertet Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles als Erfolg.

„Durch die Neuregelung konnten bislang mehr als 7000 Flüchtlinge eine Arbeit aufnehmen, die sonst zur Untätigkeit verdammt gewesen wären“, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Vorrangprüfung sieht vor, dass Arbeitsagenturen bei der Besetzung freier Jobs prüfen, ob nicht ein Deutscher oder EU-Bürger in Frage kommt. Wenn sich niemand findet, ist der Asylbewerber an der Reihe. Noch nicht anerkannte Flüchtlinge haben nach drei Monaten grundsätzlich Zugang zum Arbeitsmarkt.

Im August 2016 war dann die Vorrangprüfung in 133 von insgesamt 156 Agenturbezirken der Bundesagentur für Arbeit für die Dauer von drei Jahren weggefallen. 23 Agenturbezirke prüfen indessen weiter nach der alten Regelung.

Nach Angaben des Nahles-Ministeriums betrifft die Neuregelung nur Flüchtlinge, deren Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, und die eine Aufenthaltsgestattung besitzen. Zudem gilt sie für Geduldete, deren Verfahren ablehnend beschieden wurde und die eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind. Anerkannte Flüchtlinge haben dagegen uneingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt.

2016 hatte die Bundesagentur in insgesamt 5346 Fällen ihre Zustimmung verweigert, da Arbeitnehmer mit Vorrang zur Verfügung standen. Im Zeitraum Januar bis einschließlich Juni 2017 geschah dies nur noch in 119 Fällen, wie das Ministerium weiter erläuterte. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion