Nahverkehr ergänzen: Grüne-Politikerin will Esel-Taxis einführen

Epoch Times29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 19:50
Im ländlichen Raum mobil zu sein, ohne eigenes Fahrzeug und auch in den Abendstunden oder am Wochenende, stellt viele Bürger vor große Herausforderungen. Esel-Taxis sollen diese Lücke schließen, so die Grüne-Lokalpolitikerin Susanne Murer.

Susanne Murer, Grüne-Lokalpolitikerin aus Zweibrücken, möchte in ihrer Gemeinde Esel-Taxis einführen, die die Einwohner nutzen können, um in die nächstgelegene Stadt zu gelangen.

„Wir suchen derzeit Esel, und zwar deutschlandweit“, zitiert der „Pfälzische Merkur“ die Politikerin. „Wir wollen mit zwei Eseln starten – einem Männchen und einem Weibchen. Die Tiere kosten ja Geld, deswegen wollen wir selber in die Zucht einsteigen.“

Susanne Murer ist Ortsvorsteherin von Mörsbach, einem 1.000 Einwohner zählenden Stadtteil von Zweibrücken in der Pfalz, der nur bis 18:30 Uhr mit dem Bus an die anderen Stadtgebiete angeschlossen ist.

„Das könnten auch Kühe machen“

Will man also abends ins Theater oder ins Restaurant gehen, ist man auf das eigene Fahrzeug angewiesen, so fern man eins besitzt. Da kam Murer auf die Idee mit den Eseln.

Zwei Esel gespannt vor einen Karren sollen, so Murer, die Mörsbacher nach Zweibrücken oder in das noch näher liegende Homburg ziehen. Die Esel sollen sich dabei im Schritttempo bewegen, wodurch die Fahrgäste die Gelegenheit erhalten, die Umgebung zu genießen.

Sie kündigte zudem an, sie könnte sich vorstellen, die Idee der Esel-Taxis auszuweiten. So äußerte sie gegenüber dem Pfälzischen Merkur: „Das könnten auch Kühe machen“.

Wie allerdings die Mörsbacher das Esel-Taxi herbeirufen, ist noch ungeklärt. Murer geht momentan davon aus, dass die Beauftragung „auf Zuruf“ geschehen kann. Außerdem hat sie noch eine Neuerung im Blick. So plant sie die Errichtung eines „Arche-Dorfes“, wo vor allen Dingen Tierrassen, die vom Aussterben bedroht sind, Zuflucht finden sollen.

(er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion