Jutta Cordt.Foto: Daniel Karmann/dpa

Neue BAMF-Chefin: Werden Kritik an Asylverfahren prüfen

Epoch Times31. Dezember 2016 Aktualisiert: 31. Dezember 2016 19:20
Die 53-jährige Jutta Cordt tritt nach dem Jahreswechsel beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Nachfolge von Frank-Jürgen Weise an. Sie hat bisher die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit geleitet.

Nach der heftigen Kritik von Hilfsorganisationen an den Asylverfahren des Bundesflüchtlingsamts will dessen künftige Chefin, Jutta Cordt, die Abläufe weiter verbessern. „Wir nehmen Kritik immer ernst“, sagte Cordt der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg.

Die 53-Jährige tritt nach dem Jahreswechsel beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Nachfolge von Frank-Jürgen Weise an. Sie hat bisher die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit geleitet.

Mehrere Hilfsorganisationen und Verbände hatten die Asylverfahren zuletzt scharf kritisiert. Wegen des großen Drucks auf die BAMF-Mitarbeiter seien die Standards unzureichend, hieß es in einem Memorandum von zwölf Organisationen – darunter Pro Asyl, Diakonie und Caritas. In der Behörde herrsche eine „fehlerträchtige Entscheidungshektik“. Qualität müsse jedoch vor Schnelligkeit gehen.

Cordt zählt zu den kritischen Themen mit Optimierungsbedarf etwa die Wartezeiten und die personelle Trennung von Anhörern und Entscheidern. Wegen der hohen Asylbewerberzahlen hatten zuletzt meist zwei verschiedene Mitarbeiter mit dem Flüchtling gesprochen und über seinen Asylantrag entschieden. „All das sehen wir uns an, um dann zu entscheiden, wie man Verbesserungen erzielen kann. Das ist ein kontinuierlicher Prozess“, sagte sie. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion