Asylbewerber im Deutschunterricht (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Neue Zahlen: 59 Prozent der Asylbewerber haben keinen Schulabschluss

Epoch Times22. August 2017 Aktualisiert: 22. August 2017 19:17
29 Prozent der arbeitssuchenden Asylbewerber haben keinen Schulabschluss, schrieb die Bundesagentur für Arbeit 2016. Doch die Anzahl liegt eher bei 59 Prozent, erklärt das Bundesinstitut für Berufsbildung.

Die Anzahl arbeitssuchender Asylbewerber ohne Schulabschluss ist viel höher als bisher angenommen – so das Ergebnis einer Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB). 59 Prozent der arbeitssuchenden Asylbewerber hätten demzufolge keinen Abschluss.

Zu diesem Resultat kam das BiBB, als es die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) überprüfte. 29 Prozent der arbeitssuchenden Asylbewerber hätten der BA-Statistik zufolge keinen Schulabschluss. Rund 25 Prozent der knapp 500.000 arbeitssuchenden Asylbewerber machten zu ihrer Bildung keine Angaben.

Laut dem BiBB sei es „aufgrund fehlender Zeugnisse oder Unvergleichbarkeit der Bildungssysteme nicht unwahrscheinlich“, dass diese Personen keine Angaben machten, weil sie in Wirklichkeit keinen Abschluss hätten. Das BiBB ordnete diese Gruppe daraufhin den Personen ohne Schulabschluss zu. So hätten fast 60 Prozent der arbeitssuchenden Asylbewerber keinen Abschluss.

„Die BA-Daten deuten also darauf hin, dass viele junge Geflüchtete – auch aus Syrien – ohne eine angemessene schulische Vorbildung auf die Arbeitswelt treffen. Dieser Sachverhalt widerspricht damit der ersten Sichtung der Arbeitsmarktstatistik.“

(Bundesinstitut für Berufsbildung)

Dazu komme noch, dass fast 30 Prozent aller Syrer, die Integrationskurse besuchten, zuvor einen Alphabetisierungskurs absolvieren mussten, so das BiBB.

Deshalb könne nicht vorhergesagt werden, ob die Berufsschulen zeitlich und „mit den vorhandenen Ressourcen eine Angleichung der schulischen, kulturellen und sprachlichen Bildung erreichen“, erklärt das Institut.

Berufsausbildungssystem ändern – nur dann ist schnelle Integration möglich

Das Ergebnis zeige, dass eine schnelle Integration mit dem derzeitigen System nicht möglich sei. Eine andere Struktur der Berufsausbildung oder andere Schwerpunkte könnten das ändern, so das BiBB.

Falls das nicht möglich sei, sollten für Asylbewerber ohne Schulbildung „sehr variable Formen und Wege einer langfristig angelegten Qualifizierung gefunden werden“, schlägt das BiBB vor. (as)

HIER: Die ganze Überprüfung des BiBB als Pdf

Mehr dazu:

Integration in Leipzig: Arbeitsprojekt wird wegen mangelnder Teilnahme von Flüchtlingen eingestellt

Studie: Zuwanderung senkt Leistungsniveau in Deutschland – Flüchtlinge müssen zu viel an Bildung aufholen

Studie „Chancenspiegel“: Jeder achte Ausländer ohne Schulabschluss

Bildungsniveau, Wertschätzung für Demokratie und Fluchtursache: Das sind Ergebnisse einer Befragung von Flüchtlingen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion