Schnellstraße in Deutschland.Foto: iStock

Neuer Bußgeldkatalog: Mehr als einer Million Deutschen droht ein Fahrverbot

Epoch Times7. August 2020 Aktualisiert: 7. August 2020 13:15
In Deutschland drohen Autofahrern millionenfach Fahrverbote. Das ist dem verschärften Bußgeldkatalog zu verdanken.

Mehr als einer Million Autofahrern in Deutschland droht durch den im April eingeführten verschärften Bußgeldkatalog ein Fahrverbot. 2019 hätten Behörden alleine außerorts 930.019 Autofahrer registriert, die zwischen 26 und 40 Stundenkilometer zu schnell gefahren sind, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Freitag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage von FDP-Abgeordneten. Nach den neuen Regelungen erhalten Autofahrer dafür ein einmonatiges Fahrverbot.

Durch die Verschärfung des Bußgeldkatalogs sollten Autofahrer innerorts bereits ab 21 und außerorts ab 26 Kilometern pro Stunde zu viel mit einem Monat Fahrverbot bestraft werden. Zuvor lagen die Grenzen bei 31 und 41 Stundenkilometern. Wegen eines Formfehlers wurden die neuen Regelungen im Juli außer Kraft gesetzt.

Mit den neuen Vorschriften hätten sich einmonatige Fahrverbote verfielfacht. 2019 hatte die Polizei 416.269 Führerscheine für vier Wochen einbehalten. Der FDP-Politiker Oliver Luksic bezeichnete den neuen Bußgeldkatalog als „eine Führerscheinfalle sondergleichen“. Die drohende Verfielfachung der Fahrverbote sei „völlig unverhältnismäßig“. Es werde zu einer Überlastung von Behörden und Gerichten kommen, „wenn der Führerschein immer sofort auf dem Spiel steht“.

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz kritisierte die Diskussionen um den Bußgeldkatalog. „Wir haben jetzt einen ideologischen Grabenkampf, der mehr mit parteipolitischer Inszenierung zu tun hat als mit einer sachlichen Debatte“, sagte die saarländische Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD). Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) habe sich die Situation „selbst eingebrockt“. Rehlinger forderte alle Seiten dazu auf, für Rechtssicherheit und Klarheit zu sorgen.

In den Verhandlungen um eine Neuregelung hatte es zuletzt wenig Bewegung gegeben. Die Grünen wollen an den schärferen Regeln festhalten. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]