Schweriner Schloss: Sitz des Landtages Mecklenburg-Vorpommern.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Neuer Schweriner Landtag soll Präsidium aus drei Frauen bekommen

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 16:59

Der neue Landtag Mecklenburg-Vorpommerns soll eine Präsidentin und zwei Vizepräsidentinnen bekommen. Darauf einigten sich die Fraktionen von SPD, CDU, Linker und FDP, wie ein CDU-Fraktionssprecher am Montag nach einem gemeinsamen Pressegespräch sagte. Die Wahlen sollen am Dienstag in der konstituierenden Sitzung des Parlaments stattfinden.

Die SPD nominierte als stärkste Fraktion erneut Birgit Hesse (SPD) für das Amt der Landtagspräsidentin. Um das Amt der ersten Vizepräsidentin wird es voraussichtlich zu einer Kampfabstimmung kommen. Es bewerben sich darum sowohl die AfD-Abgeordnete Eva-Maria Schneider-Gärtner als auch die CDU-Parlamentarierin Beate Schlupp.

Die AfD stellt die zweitstärkste, die CDU die drittstärkste der sechs Fraktionen. Beide Fraktionen dürften nach der geplanten Bildung einer rot-roten Landesregierung der Opposition angehören. Für das Amt der zweiten Vizepräsidentin kandidiert die Linken-Abgeordnete Elke-Annette Schmidt.

Dem am 26. September gewählten Landtag werden erstmals 79 Abgeordnete angehören, weil acht Überhang- und Ausgleichsmandate nötig waren. Die SPD verfügt über 34, die AFD über 14, die CDU über zwölf, die Linke über neun sowie Grüne und FDP über je fünf Sitze.

Die Wiederwahl von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ist für den 23. November geplant. Bis dahin sollen die Koalitionsverhandlungen der SPD mit der Linken abgeschlossen sein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion