Neues Wohnhaus mit Tiefgarage, Fußbodenheizung und Hausmeisterservice – Flüchtlinge ziehen im Juni ein

Epoch Times22. April 2018 Aktualisiert: 23. April 2018 14:52
In Rottweil wurde ein neues Haus für Flüchtlinge errichtet. Im Juni sollen dort Flüchtlinge eine neue Bleibe finden - mit Fußbodenheizung.

In der ältesten Stadt Baden-Württembergs, in Rottweil, wurde ein neues Zwölfparteienhaus auf dem Hegneberg errichtet.

Bereits im Juni sollen dort Flüchtlinge eine neue Bleibe finden, der Gemeinderat führte seine Besichtigung am Mittwoch durch.

Dabei machten sich die Stadträte ein Bild von den 60 und 80 Quadratmeter großen Wohnungen, die auch eine Fußbodenheizung haben sollen.

Die beheizten Fußböden hätten allerdings nichts mit „Luxus“ zu tun, betonte Peter Hauser, Leiter des Eigenbetriebs Stadtbau.

Hauser berechnet die Kosten auf rund 2,19 Millionen Euro. Das Projekt wird mit 25 Prozent bezuschusst und es soll, so heißt es im „Schwarzwälder Bote“, nach zehn Jahren für den freien Wohnungsmarkt geöffnet werden.

Es wird auch einen Aufzug geben. Der soll aber erst später installiert werden. Hauser könne sich auch vorstellen, einige der Tiefgaragen-Stellplätze an die Bewohner aus der Nachbarschaft zu vermieten.

Für die derzeit noch in Übergangsunterkünften im Stadtgebiet untergebrachten Flüchtlinge soll hier eine längerfristige Unterkunft geschaffen werden. Elf der zwölf neuen Wohnungen sind bereits vergeben, berichtet der „Schwarzwälder Bote“ weiter.

Die Kaltmiete dieser subventionierten Wohnungen beträgt ungefähr 5,57 Euro pro Quadratmeter, und würde dem Mietniveau vom Omsdorfer Hang entsprechen, sagt Peter Hauser dem „Boten“.

Leser: „Schlepper versprechen ihren Kunden Haus und Vollversorgung“

Einige Leser des „Schwarzwälder Bote“ sind empört über die Flüchtlingsunterbringung in den Neubauwohnungen.

Ein Leser schreibt: „Ein geschichtlich einmaliger Vorgang: Unbekannte Personen ohne Ausweise wandern ein. Wie viele, das bestimmen die Einwanderer selbst. Sie bekommen für ihre bloße Anwesenheit Wohnungen und Geld, das den Steuerzahlern weggenommen wird. Die Einheimischen müssen in einer Art umgekehrtem Kolonialismus für die Eingewanderten arbeiten. Wenn sie Einwände haben, werden sie diffamiert.“

„Da versprechen Schlepper ihren ‚Kunden‘ Haus und Vollversorgung, und was lesen dann viele Wirtschaftsmigranten über ihr Smartphone in sozialen Netzwerken in ihren Sprachen: prima, es stimmt.“ Das schreibt eine Leserin als Kommentar zum Thema bei der „Politikstube“.

Und weiter: „Deutschland ist märchenhaft, hier heißt es ‚Tischlein deck dich’, nicht nur eine rundum Alimentierung, tatsächlich auch neu gebaute Häuser. Für die hiesigen Steuerzahler ‚die schon länger hier leben‘ bleibt der Part ‚Esel streck dich‘. Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt oder gar Neid entwickelt.“  (vm)

Mehr zum Thema:

Bielefeld – Asylbewerber ziehen in neue Häuser

Frankfurt-Harheim: Vom Flüchtlingsheim direkt ins Reihenhaus


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion