Neurologin kritisiert Maskenpflicht und Abstandsregeln: „Menschenverachtend und kriminell“

Die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung seien brutal, menschenverachtend und an Grausamkeit nicht zu überbieten. Das sagt die Neurologin Margareta Griesz-Brisson. Die gebürtige Rumänin ist während der sozialistischen Diktatur unter Nicolae Ceaușescu aufgewachsen und warnt ausdrücklich vor der Vorgehensweise der deutschen Regierung in Zeiten des Coronavirus. Die Maßnahmen hätten sich als „absolute Katastrophe“ entpuppt, betont sie.

Griesz-Brisson sagt, die Menschen sollten – nun da der Winter ins Haus steht – keine Panik haben, denn: „Für eine Infektion braucht es immer Zwei. Einen Erreger und einen Wirt. Wenn der Wirt stark ist, kann er dem Erreger auf Augenhöhe begegnen.“

„Die Abstände sind an Brutalität nicht zu überbieten“

Und die Gesundheit jedes Einzelnen liege größtenteils in den eigenen Händen.

Durch gute Nahrung, gutes Wasser, Beweglichkeit, Geselligkeit, Freude, Freunde, Liebe und viel, viel frischer Luft können wir unser Immunsystem stärken.“

Doch genau das wäre es, was die Regierung den Bürgern nun verbiete – und geradezu das Gegenteil empfiehlt.

Nämlich: Abstand halten und Mund und Nase bedecken. „Die Abstände sind an Brutalität, Menschenverachtung und Grausamkeit nicht zu überbieten und sind sicherlich in der Geschichte der Menschheit absolut und beispiellos“, so die Ärztin.

Ein Mensch, sagt sie, könne wochenlang ohne Nahrung und tagelang ohne Wasser überleben aber nur wenige Minuten ohne Sauerstoff. Und das Tragen der Maske würde zu einem Sauerstoffmangel führen, und durch das Einatmen der Ausatemluft, zu einer Kohlendioxid Überflutung. Dies würde das menschliche Gehirn dauerhaft schädigen. Die Leistungsfähigkeit und Effizienz einer Person würden abnehmen. Durch diese Maßnahme könnte es in der gesamten Bevölkerung zu einer Steigerung der Demenzfälle kommen.

„Ich trage keine Maske, ich brauche mein Gehirn zum Denken“

Für junge Menschen hätte die Maskenpflicht auch schlimme Folgen. Die Ärztin sagt: „Für Kinder und Jugendliche sind Masken ein absolutes No No“. Denn das Immunsystem brauche den Sauerstoff. Auch das Gehirn brauche den Sauerstoff. „Kinder und Jugendliche haben naturgemäß ein sehr aktives und adaptives Immunsystem und brauchen die ständige Auseinandersetzung mit dem Mikrobiom der Erde. Ihr Gehirn ist eben so wahnsinnig aktiv. Es hat so viel zu lernen. Das Gehirn eines Kindes oder eines Jugendlichen dürstet nach Sauerstoff.“

Der Sauerstoffmangel hemme aber die Entwicklung des Gehirns und würde die Kinder nicht nur am Lernen hindern, auch die Organe wären negativ davon betroffen. Und der dadurch entstandene Schaden könne nicht mehr rückgängig gemacht werden. Sie sagt: „Einem Kind oder Jugendlichen den Sauerstoff zu rauben, oder auch nur einzuschränken ist nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern absolut kriminell“.

Zudem würde die Maske gar nicht vor den Viren schützen. Viren hätten eine Größe von 0,08 Mikrometern, während die Poren herkömmlicher Masken eine Größe von 80 bis 500 Mikrometer hätten.

Ich trage keine Maske, ich brauche mein Gehirn zum Denken. Ich will meinen Patienten mit klarem Kopf und mit klarem Verstand entgegentreten und nicht mit einer Kohlendioxid Narkose“, so die Ärztin.

Für einen Maskenzwang müssten gravierende Gründe vorliegen, die es aber aktuell nicht gebe.

„I can’t breathe“ – das kostet in Deutschland 150 Euro Bußgeld

Die Neurologin sagt in dem Video auch: „Vielleicht erinnern Sie sich noch, dass vor einigen Monaten ein Schwarzer in Amerika von einem Polizisten auf offener Straße umgebracht wurde. Der Mann sagte damals: ‚I can’t breathe‘, ‚Ich kann nicht atmen‘, und der Polizist hat fester zugedrückt.“

Heute würde die Bevölkerung Deutschlands: „Wir können nicht atmen“ sagen, und die Bundeskanzlerin sage: „150 Euro Strafe.“

„Als Neurologin muss ich ausdrücklich sagen, dass jeder Mensch, der dies wünscht, ein Recht hat auf medizinische Befreiung von der Maske. Es gibt kein unbegründetes, falsches oder Gefälligkeitsattest. Sauerstoffmangel schadet jedem Gehirn. Es muss die freie Entscheidung jedes Menschen sein, ob er den Sauerstoffmangel seines Gehirns in Kauf nehmen will, um sich mit einer wirkungslosen Maske vor Viren zu schützen.“

Neurologin kritisiert Merkel scharf

Neurologin Griesz-Brisson übt auch in Bezug auf die angekündigte Corona-Impfung scharfe Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Was wissen Sie von Viren und Impfungen?“, fragt sie in Richtung der Kanzlerin. Sie erklärt, dass sie als Ärztin oft mit Eltern zu tun hätte, deren Kinder durch Impfungen behindert seien. Eine Physikerin – wie Angela Merkel es ist – könne nicht über die Gesundheit eines ganzen Volkes entscheiden, dafür gebe es Ärzte.

Es wäre für Deutschland endlich an der Zeit „aufzuwachen“. Für die Ärztekammer, Gesundheitsämter und Krankenkassen. Es wäre ihre Pflicht gewesen „diesem Wahnsinn von Anfang an mit aller Entschlossenheit entgegenzutreten.“ Doch genau das Gegenteil sei der Fall.

Griesz-Brisson warnt die deutschen Bürger vor der weiteren Entwicklung, da eine „Finanzdiktatur“ wie sie derzeit installiert werde, den Menschen nicht einmal die Luft zum Atmen lassen würde. Die Ärztin appelliert an die Bevölkerung:

Wach auf Deutschland du bist ein so wunderbares Land und ein so wunderbares Volk.“

YouTube löschte ihr Video mehrfach

Nachdem ihr Video auf YouTube binnen eines Tages, dem 26. September, über 160.000 Mal aufgerufen und 19.000 Mal geteilt wurde, wurde es gelöscht. Zudem zählte der Beitrag knapp 3.000 Kommentare. Viele User bedankten sich bei der Ärztin für die Ausführungen.

Es hieß, der Inhalt verstoße gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform. Auch ein anderer Upload des Videos war nur bis 12:20 Uhr (27. September) bei YouTube sichtbar, bevor es entfernt wurde. Inzwischen hat uns die Neurologin die Videodatei freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Wenn das Video nicht automatisch angezeigt wird, bitte nach oben scrollen und gegebenfalls den Adblocker ausschalten. Das Video sollte dann im Bereich des Titelbildes sichtbar sein.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neurologin-margareta-griesz-brisson-kritisiert-maskenpflicht-kindern-und-jugendlichen-den-sauerstoff-zu-rauben-ist-kriminell-a3344105.html