Rigaer Strasse in Berlin.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Ehemaliger Bundespolizist Nick Hein: Linke Hausbesetzer terrorisieren Berlin

Epoch Times9. Januar 2020 Aktualisiert: 9. Januar 2020 21:11
Der ehemalige Bundespolizist Nick Hein berichtet über die unerträglichen Zustände in der Rigaer Straße. Polizei und Anwohner werden von den Linksextremen terrorisiert - die Politik bleibt untätig.

Manche nennen es linke Hausprojekte, manche „Straße der Vermummten“ und die Polizei nennt die Gegend „kriminalitätsbelasteter Ort“ (kbO) – gemeint ist das Gebiet der Rigaer Straße und der kreuzenden Liebigstraße.

Der ehemalige Kölner Bundespolizisten und MMA-Fighter Nick Hein berichtet auf Youtube über die ausufernde und rasant ansteigende Kriminalität in der Hochburg des Linksextremismus in Berlin. Hein berichtet auch von Anwohnern, die systematisch von Extremisten bedroht und terrorisiert werden.

Lagebild der Polizei

Dazu nennt er ein Beispiel aus 2018: Der ehemalige Polizist erhielt – von einer anonymen Quelle – ein Lagebild der Polizei. Darin geht es um die linken Hausbesetzer der Rigaer Straße, die Anwohner terrorisieren und von der Politik auch noch geschützt werden. Der Brief legt, so Hein, das „totale Staatsversagen“ offen.

In dem Lagebild geht es um den Fall des Deutsch-Polen Mr. M., der als „Türsteher der Rigaer-Straße“ bezeichnet wird, weil „er sich regelmäßig Schlachten mit der Polizei liefert“, berichtet Hein. Der „Türsteher“ wohnt direkt neben dem besetzten Haus.

Gegen Mr. M. wurde prozessiert, weil er einen Anwohner besinnungslos geschlagen hatte. Das Opfer musste im Krankenhaus behandelt werden.

Hein berichtet, dass Zeugen die zur Hilfe eilten, von anderen Hausbesetzern „abgefangen und bedroht wurden“. Diese sollten nicht mit der Polizei über die Vorfälle sprechen. Dem verletzten Opfer ist nicht geholfen worden, stattdessen wurden die Zeugen eingeschüchtert. Dies zeigt der Lagebericht der Polizei.

Nach der Aktion wurden mehrere Drohbriefe an die Anwohner geschickt. Sie sollten sich in der „Kadterschmiede“ der Rigaer Straße 94 einfinden, um das „Meldeverhalten“ gegenüber der Polizei zur Sprache zu bringen.

Als „unglaublich“, bezeichnet Hein das Verhalten der Linksextremen. Man fühle sich an „faschistische Zeiten erinnert, obwohl es eigentlich die Linken sind die bei dem Thema immer mahnend mit dem Finger zeigen.“

Die Zeugen hatten daraufhin bei der Polizei angegeben, Angst um ihr Leben zu haben.

Unterdessen drohten die Linksextremen während einer öffentlichen Kundgebung auf dem sogenannten „Dorfplaz“ den Zeugen, nicht „mit den Bullen zu kollaborieren“.

Hein beklagt, dass die Namen der Zeugen dann durch den Staatsanwalt ungeschwärzt weitergegeben und schließlich auf der Linksextremen Webseite indymedia.org veröffentlicht wurden. Die Berliner Generalstaatsanwältin Margarete Koppers hätte intervenieren müssen, „hat es aber nicht getan“, beklagt Hein. Wodurch die Zeugen den Linksextremen schutzlos ausgeliefert waren.

Hein übt scharfe Kritik an einer Politik, die sich hinter die Linksextremisten stellt.

Im Frühstücks-Fernsehen berichtete der ehemalige Polizist am Donnerstag auch über den Frust der Polizisten, die sich von der Politik im Stich gelassen fühlen. Die unerträglichen Zustände innerhalb der Polizei und die Untätigkeit der Politik in Bezug auf den Linksextremismus waren für Hein letztendlich Grund genug aus dem Polizeidienst auszuscheiden. (so/sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]