Carola Rackete, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", winkt bei ihrer Ankunft im Hafen von Porto Empedocle.Foto: Pasquale Claudio Montana Lampo/ANSA/dpa

Niemand wollte richtig helfen: „Sea-Watch“- Kapitänin wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 20:53
Die "Sea-Watch"-Kapitänin Rackete kritisiert die Bundesregierung. Berlin hätte den Migranten und ihr nicht helfen wollen.

Nach ihrer Freilassung in Italien hat sich die „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete kritisch über die Bundesregierung geäußert. „Mein Eindruck war, dass auf nationaler und internationaler Ebene niemand richtig helfen wollte“, sagte die 31-Jährige dem „Spiegel“ laut einer Vorabmeldung vom Freitag. Italiens Innenminister Matteo Salvini warf sie „Respektlosigkeit“ vor.

Während sie mit zuletzt noch 40 Migranten an Bord ihres NGO-Schiffs auf dem Mittelmeer festgesessen habe, sei „die heiße Kartoffel immer weitergereicht“ worden. Zwar hätten mehrere deutsche Kommunen angeboten, die Migranten aufzunehmen.

Es scheiterte dann aber auch an Bundesinnenminister Horst Seehofer, der keine Lust hatte, die Angebote der Städte anzunehmen“, sagte Rackete.

Über Salvini sagte sie: „Seine Art, sich auszudrücken, ist respektlos, für einen Spitzenpolitiker ist das nicht angemessen.“ Ihre Crew habe jeden Tag Berichte über den medizinischen Zustand der Migranten an die italienische Rettungsleitstelle in Rom geschickt. „Aber wir fanden kein Gehör“, sagte Rackete.

Sie wünsche sich, dass in der Flüchtlingspolitik über das Versagen der EU diskutiert werde statt über „Einzelpersonen wie mich“. Dass sie durch ihre Festnahme in Italien in den Mittelpunkt der Debatte gerückt sei, sei ihr unangenehm. „Es ist keine Situation, die ich mir gewünscht habe.“

Rackete war mit den Migranten zweieinhalb Wochen auf dem Mittelmeer unterwegs gewesen. In der Nacht zum vergangenen Samstag war sie auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden, nachdem sie ihr Schiff trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen der Insel gesteuert hatte.

Am Dienstag hatte eine italienische Richterin Racketes Festnahme für ungültig erklärt und ihre Freilassung aus dem Hausarrest angeordnet. Seit ihrer Freilassung befindet sich Rackete an einem unbekannten Ort. Wegen zahlreicher Drohungen gegen die Kapitänin werde ihr Aufenthaltsort nicht bekanntgegeben, erklärte ein „Sea-Watch“-Sprecher am Mittwoch.

Salvini hatte zuvor erbost auf die Freilassung Racketes reagiert und ihre Ausweisung aus Italien angekündigt. Sie gefährde „die nationale Sicherheit“, erklärte der Minister. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion