Norderstedt: Ägypterin ging in Jeans baden – Streit zwischen Familie und Security eskaliert

Epoch Times15. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:19
Aufruhr im "Arriba" - Ein Streit zwischen dem Sicherheitspersonal und einer ägyptischen Familie eskaliert, weil die Frau nicht in Jeans baden durfte. Letztendlich musste Pfefferspray gegen die rabiate Familie und ihre Begleiter eingesetzt werden.

Das Erlebnisbad "Arriba" in Norderstedt kommt einfach nicht zur Ruhe. Erst die hinterhältigen Sex-Attacken zweier Afghanen auf Schülerinnen vor zwei Wochen, wir berichteten, und jetzt dies: 

Eine 34-jährige Ägypterin aus Hamburg stieg um 14.45 Uhr mit Jeanshose in ein Kinderbecken. Der Bademeister forderte sie auf, das Becken wieder zu verlassen oder Badebekleidung anzuziehen. Daraufhin schritt der Ehemann (31) der Frau ein. Es kam zum Streit.

Im weiteren Verlauf mischten sich zwei weitere Familien, die in Begleitung der Ägypter im Bad waren ein. Es kamen drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hinzu, schrieb die "Bild".

"Letztendlich kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Beteiligten, mehrere Personen wurden durch Pfefferspray verletzt“, so eine Sprecherin der hinzugezogenen und schlichtenden Polizei.

Mehrere Personen wurden durch Pfefferspray verletzt. Zwei Personen wurden ambulant behandelt. Es wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Beschuldigt sind drei Mitglieder ägyptischer Familien und vier Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Auch werde der Einsatz des Pfeffersprays überprüft, ob es Notwehr war oder übertriebenes Handeln. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion