BraunkohletagebauFoto: über dts Nachrichtenagentur

Nordrhein-westfälische CDU rebelliert gegen Merkels Kohlepolitik

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 21:32

Die nordrhein-westfälische CDU riskiert in der Energiepolitik den Machtkampf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bei einer Klausurtagung der CDU-Abgeordneten aus Landtag, Bundestag und Europaparlament in der kommenden Woche will die Partei einen Beschluss fassen, in dem sie die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für eine Klimaschutzabgabe auf Kohlekraftwerke ablehnt, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Bei der Tagung am Freitag suchen die NRW-CDUler zudem den Schulterschluss mit Parteifreunden aus anderen Bundesländern.

Als Gast wird Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich erwartet, ebenfalls ein Gegner der Klimaabgabe. Kanzlerin Merkel hatte im CDU-Präsidium zu erkennen gegeben, dass sie Gabriels Plänen aufgeschlossen gegenübersteht. Die NRW-CDU ist mit Abstand der größte Landesverband der Christdemokraten und stellt im Bundestag 63 der über 300 Unionsabgeordneten. Zuletzt hatte die NRW-CDU Änderungen bei der von der CSU betriebenen Ausländer-Maut durchgesetzt. Auch der Wirtschaftsflügel der Partei verstärkt den Druck auf die Kanzlerin. Vizefraktionschef Michael Fuchs beschwerte sich bei Merkel, Gabriel habe beim er- warteten Anstieg des Strompreises mit falschen Zahlen operiert. „Gabriels Konzept ist das Ende der Braunkohle in Deutschland“, sagt Fuchs. Aus Sicht des CDU-Europa – abgeordneten Herbert Reul könnte die geplante Abgabe gegen das Europarecht verstoßen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion