Grünen-Außenexperte Omid Nouripour.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Nouripour: Beirut-Explosion muss aufgeklärt werden

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 15:07

Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, hat die Bundesregierung aufgefordert, dem Libanon Hilfe bei der Aufklärung der Ursache der Explosion in Beirut anzubieten. „Es muss geklärt werden, was passiert ist und wer dafür verantwortlich ist“, sagte Nouripour dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass etwas vertuscht werde, denn auch das könnte die Lage wieder destabilisieren.

„Die Bundesregierung sollte prüfen, ob sie – neben den sonstigen Hilfsangeboten – auch bei der Aufklärung helfen kann, zum Beispiel mit Statikern und anderen Experten.“ Deutschland genieße großes Vertrauen im Libanon und würde „als Garant für eine sorgfältige Untersuchung wahrgenommen“.

Bei der Hilfe für den Libanon gehe es „um die Stabilität des Landes und auch der gesamten Region“, sagte Nouripour weiter. Er forderte die libanesische Regierung auf, auch das Hilfsangebot Israels anzunehmen. „Es ist großartig, dass der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz und der Außenminister Gabi Aschkenasi Hilfe angeboten haben. Es wäre ein starkes Signal der libanesischen Regierung, diese Hilfe auch anzunehmen. Sie würde damit zeigen, dass es hier jetzt erstmal nicht um Macht und Politik geht“, sagte er. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion