NRW-Familienministerium fordert Bericht vom Landesjugendamt nach Kita-Mordverdacht an

Epoch Times29. Mai 2020 Aktualisiert: 29. Mai 2020 23:22

Nach dem mutmaßlichen Mord an einem dreijährigen Kitakind im nordrhein-westfälischen Viersen und dem Bekanntwerden möglicher weiterer Übergriffe der inhaftierten Erzieherin hat das NRW-Familienministerium das zuständige Landesjugendamt um einen Bericht gebeten. „Der Verdacht gegen die 25-jährige Erzieherin wiegt schwer und ist unerträglich“, erklärte das Ministerium am Freitag auf AFP-Anfrage. „Unser Mitgefühl gilt den Eltern und den Angehörigen.“

Die Vorfälle um die unter Mordverdacht stehende Erzieherin müssten „gründlich und umfassend aufgeklärt werden“, dazu liefen derzeit Ermittlungen der Behörden. „Sollten sich die schrecklichen Vorwürfe bewahrheiten, muss auch im Detail vor Ort der Frage nachgegangen werden, ob ernsthafte Frühwarnzeichen ignoriert wurden und ob die Vorfälle dem zuständigen Landesjugendamt nicht gemeldet und keine Anzeigen erstattet wurden“, hieß es weiter in der Erklärung.

Der am Freitag vergangener Woche bekannt gewordene Fall der getöteten Greta aus Viersen hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Das Kind war am 4. Mai in einer Klinik an den Folgen eines Atemstillstands gestorben, den es am 21. April in der Viersener Kita erlitten hatte – verursacht offenbar durch die 25-jährige Erzieherin. Gegen die Frau wurde Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen.

Am Donnerstag teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit, dass zudem weitere Vorfälle an früheren Arbeitsstätten der Erzieherin geprüft werden. In diesen Fällen kamen die betroffenen Kinder mit dem Leben davon.

Der Erzieherin war den Ermittlern zufolge frühzeitig von Vorgesetzten bescheinigt worden, dass sie für den Beruf wenig geeignet sei. Arbeitgeber der Erzieher sind die jeweiligen Träger der Einrichtungen. Die Aufsicht obliegt den Landesjugendämtern.

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbunds, Heinz Hilgers, zeigte sich entsetzt über den Fall. „Ein vergleichbarer Verdacht ist mir bis jetzt nicht bekannt geworden in mehr als 40 Jahren“, sagte Hilgers im Westdeutschen Rundfunk.

Auf die Frage nach möglichen Fehlern im System verwies Hilgers auf die Personalnot in Kitas. Es sei zu befürchten, dass sich Kitaträger „über jede Bewerbung so freuen, dass man vielleicht nicht mehr sorgfältig nachfragt“. Hilgers schlug vor, dass künftig Personalakten vorheriger Arbeitgeber vorgelegt werden.

(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört, zerstört die Gesellschaft. Die hübschen Begriffe „Freiheit“, „Befreiung“ und „Liebe“ fördern jedoch untergründig die völlige Aufgabe der persönlichen moralischen Verantwortung. In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“

Ein von der amerikanischen „Heritage Foundation” veröffentlichter Bericht zeigt anhand detaillierter statistischer Daten, dass die von Feministinnen so stark befürwortete Wohlfahrtspolitik in der Realität die Zahl der Ein-Mutter-Haushalten fördert. Das geht bis zur Bestrafung von Paaren, die heiraten, da sie weniger Sozialleistungen erhalten. Die Regierung hat den Vater durch die Sozialhilfe ersetzt.

Die Sozialpolitik hat Familien, die in Armut leben, nicht geholfen. Stattdessen hat sie einfach die ständig wachsende Zahl von Alleinerziehenden gefördert. Da die Kinder aus solchen Haushalten selbst armutsgefährdet sind, kommt es zu einem Teufelskreis der zunehmenden Abhängigkeit von staatlichen Beihilfen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]