Die marode Talbrücke Rahmede auf der Autobahn 45 bei Lüdenscheid ist Geschichte.
Die marode Talbrücke Rahmede auf der Autobahn 45 bei Lüdenscheid ist Geschichte.Foto: Dieter Menne/dpa

NRW-Grüne wollen marode Brücken durch Tempolimits retten

Epoch Times10. Februar 2022 Aktualisiert: 10. Februar 2022 9:33

Die Landesvorsitzende der NRW-Grünen, Mona Neubaur, will im Fall einer Regierungsbeteiligung der Grünen nach der Landtagswahl am 15. Mai ein Tempo-Limit auf allen beschädigten Autobahn-Brücken einführen.

„Wir müssen gefährdete Brücken sofort konsequent ablasten“, sagte sie dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagausgabe). „Auch Tempolimits auf beschädigten Brücken sind ein wirksames Mittel. Es ist doch immer noch besser, wenn der Schwerlastverkehr auf den Brücken nur mit deutlich verringertem Tempo rollt als gar nicht“, so die Landesvorsitzende.

Außerdem müssten die Prüfungsintervalle an den Bauwerken verkürzt werden. „Es kann nicht sein, dass die Ingenieure bei der Überprüfung einen Totalschaden feststellen, der sich bei der vorherigen Abnahme noch nicht abgezeichnet hat“, sagte Neubaur.

Ein „Schwarze-Peter-Spiel“ über die Verantwortung für die maroden Brücken bringe die Politik nicht weiter. Vor 2012 hätten alle Landesregierungen die Belastung der Infrastruktur durch den zunehmenden Schwerlastverkehr unterschätzt. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion