Noch ist das Rednerpult leer - wer wird künftig Parteichef der SPD?Foto: Peter Endig/dpa

NRW-SPD-Chef lehnt Kandidatur für Bundesvorsitz ab – „Wahre SPD“-Initiative ist Provokation

Epoch Times26. Juni 2019 Aktualisiert: 26. Juni 2019 9:23

Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen SPD, Sebastian Hartmann, hat einer Kandidatur für den Bundesvorsitz der Partei eine Absage erteilt.

„Eine Kandidatur als SPD-Bundesvorsitzender strebe ich nicht an“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Er sehe seine Aufgabe in NRW, um Themen wie bezahlbares Wohnen, beste Bildung oder Entlastung von kommunalen Altschulden voranzubringen.

Zu den Plänen von NRW-SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hinsichtlich einer möglichen Kandidatur könne er nichts sagen: „Ich habe den Medien lediglich ein offenbar missverständliches Zitat entnommen.“ Seine Zusammenarbeit mit Kutschaty charakterisierte Hartmann als „ordentliches Arbeitsverhältnis“.

Er stimme sich mit ihm in allen wichtigen politischen Fragen kontinuierlich ab, die Fraktion sei voll in den Prozess der Zukunftsdebatten integriert. Kutschaty hatte vergangene Woche überraschend Interesse an einer Kandidatur für den Bundesvorsitz signalisiert.

Hartmann äußerte sich auch zu der von seinem Vorgänger Michael Groschek gegründeten Initiative „Die wahre SPD“, die einen zu großen Linksruck der Partei verhindern will. Die Gründung dieser Initiative bezeichnete Hartmann als „Provokation“. Groschek stütze jedoch Hartmanns Kurs „Rot pur“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion