Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum MünchenFoto: über dts Nachrichtenagentur

NSU-Berichte „lückenhaft und manipuliert“: Linke-Obfrau wirft hessischer Landesregierung Vertuschung im NSU-Komplex vor

Epoch Times15. Dezember 2016 Aktualisiert: 15. Dezember 2016 6:29
"Jetzt ist offenbar, dass uns vom hessischen Innenministerium hartnäckig Akten und Erkenntnisse vorenthalten wurden", sagte Pau der "Frankfurter Rundschau" in Bezug auf den ersten Ausschuss des Bundestags zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU).

Die Obfrau der Linkspartei im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags, Petra Pau, wirft der hessischen Landesregierung im Zusammenhang mit dem NSU „Mauern und Vertuschen“ vor.

„Jetzt ist offenbar, dass uns vom hessischen Innenministerium hartnäckig Akten und Erkenntnisse vorenthalten wurden“, sagte Pau der „Frankfurter Rundschau“ in Bezug auf den ersten Ausschuss des Bundestags zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU).

Die hessische Landesregierung zeige sich weiterhin unkooperativ: „Wir müssen gegenüber den Zeugen und der Landesregierung Hessen darauf dringen, dass jetzt Schluss ist mit Mauern und Vertuschen. Und dass gemauert und vertuscht wird, zeigt auch, dass Hessen es fertiggebracht hat, erst 48 Stunden vor der Sitzung die seit Monaten ausstehenden Akten zu liefern – offensichtlich mit dem Kalkül, dass die Abgeordneten es nicht mehr schaffen, sie zu lesen.“

Der NSU-Ausschuss des Bundestages befragt am Donnerstag Zeugen zum Mord am 6. April 2006 in Kassel. Damals war ein früherer Verfassungsschutzmitarbeiter während oder kurz vor den Schüssen am Tatort. Es bestehe weiterhin Zweifel an der Rolle des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, sagte die Bundestagsabgeordnete der „Frankfurter Rundschau“: Man sei auch über die Rolle der V-Leuten in der rechten Szene getäuscht worden.

Die Berichte des Ex-Verfassungsschutzmitarbeiters aus dem Bereich Rechtsextremismus seien aus ihrer Sicht „lückenhaft und manipuliert“. Die politische Aufarbeitung des NSU-Komplex im Parlament werde auch in der kommenden Legislaturperiode weitergehen, versicherte Pau. Auch ein dritter Untersuchungsausschuss sei „selbstverständlich“ denkbar. Möglich sei aber auch die Einrichtung einer Enquête-Kommission zum Thema Rassismus, sagte die Politikerin. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion