"Was genau ist geschehen?", fragen sich die Menschen im Fall der NSU-Morde.Foto: Joerg Koch/Getty Images

NSU-Skandal: Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss wirft deutschem Staat Beteiligung vor

Von 22. Oktober 2016 Aktualisiert: 22. Oktober 2016 10:06
Der Grünen-Politiker Arif Ünal sagte in einem Interview mit einer türkischen Zeitung, dass der "tiefe Staat" in Deutschland die Aufklärung der NSU-Morde verhindern will. Als "tiefer Staat" wird eine Schattenregierung bezeichnet.

Der grüne NRW-Landtagsabgeordnete Arif Ünal hat mit einem Interview in einer türkischen Zeitung für Aufsehen gesorgt. Der Politiker vertrat in dem Gespräch die Theorie, dass der deutsche Staat in die NSU-Morde verwickelt sei, berichtet „Focus-Online“.

Ünal ist nicht der einzige, der an der offiziellen Version im NSU-Fall zweifelt. Doch seine Aussage hat Brisanz, den der Grünen-Politiker ist ein stellvertretendes Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags.

Er ist davon überzeugt, dass der sogenannte „tiefe Staat“, die Aufklärung bei dem Skandal um die NSU-Morde verhindert habe. Dies sei „eindeutig“, sagt Ünal laut „Focus-Online“.

Als „tiefer Staat“ werden die geheimen Seilschaften von Geheimdienstlern, Militärs, Staatsbediensteten und dem Organisierten Verbrechen bezeichnet, die Beobachtern zufolge einen „Staat im Staat“ gebildet haben. Dies sei nicht nur in Deutschland der Fall, sondern auch in den USA und anderen Staaten.

Dieser „tiefe Staat“ in Deutschland behindere nun mit „bemerkenswertesten Bemühungen“ die Aufklärung des NSU-Falls, zitiert die Zeitung den Politiker. Mit allen Mitteln werde versucht, die Verstrickung der Seilschaften nicht auffliegen zu lassen. Ünal habe das Vertrauen in die deutschen Geheimdienste und Sicherheitsbehörden „komplett verloren“, heißt es.

Die Türkei kritisiert die Bundesregierung, sich nicht genügend für die Aufklärung der NSU-Morde einzusetzen. Für die Türkei ist der Fall besonders wichtig, da unter den Opfern auch acht türkische Staatsbürger sind.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion