Anstecker mit dem Umriss von Deutschland in Regenbogenfarben.Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa

Nun auch Berlin: Förderung für Kinderwunschbehandlung lesbischer Paare

Epoch Times1. Juli 2021 Aktualisiert: 1. Juli 2021 19:55
Nach Rheinland-Pfalz fördert nun auch das Land Berlin die Kinderwunschbehandlung lesbischer Paare.

Seit Donnerstag können gleichgeschlechtliche weibliche Paare einen finanziellen Zuschuss für die Kosten einer künstlichen Befruchtung beantragen, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte.

Der „queerpolitische Sprecher“ der Berliner Grünen, Sebastian Walter, nannte es einen „queerpolitischen Meilenstein, dass Berlin nach Rheinland-Pfalz nun als zweites Bundesland auch gleichgeschlechtliche Frauenpaare bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützen wird“.

Der Schritt sei ein „mutmachendes Signal für die rechtliche Gleichstellung von Regenbogen- und queeren Familien“.

Der Zuschuss wird laut Landesamt für den zweiten und dritten Versuch einer Behandlung mittels In-vitro-Fertilisation oder intrazytoplasmatischer Spermieninjektion gewährt.

Voraussetzung ist, dass die Paare ihren Hauptwohnsitz in Berlin haben und die Kinderwunschbehandlung auch in der Hauptstadt vorgenommen wird. Je nach Behandlungsmethode ist eine Zuwendung von bis zu 900 Euro möglich.

Auch verschiedengeschlechtliche Paare, die auf eine Fremdsamenspende angewiesen sind, wurden neu in das Förderprogramm aufgenommen. Bislang wurden sie nur bei auf Eigenspenden basierenden Behandlungen unterstützt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion