EuromünzeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ökonom: Verbleib Griechenlands in Eurozone „auf Messers Schneide“

Epoch Times27. März 2015 Aktualisiert: 27. März 2015 15:11

Nach Einschätzungen von Ökonomen in Deutschland könnte Griechenland schon in wenigen Tagen das Geld ausgehen: "Es steht auf Messers Schneide, ob Griechenland in der Währungsunion bleibt oder nicht", sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). "Aber die Bereitschaft der Geberländer zu einem faulen Kompromiss mit Griechenland scheint zuletzt etwas zugenommen zu haben, auch weil man einen größeren Einfluss Russlands in Griechenland fürchtet." Dessen ungeachtet hält Krämer drei Lösungsansätze für möglich.

Entweder knicke der griechische Regierungschef Alexis Tsipras ein und verpflichte sich zu konkreten, nachprüfbaren Reformen, was es der Staatengemeinschaft erlauben würde, die Hilfskredite auszuzahlen. Oder die Staatengemeinschaft knicke ein, akzeptiere ein faktisches Aufweichen der Reformauflagen und gebe die Zahlungen frei. Oder Griechenland werde zahlungsunfähig, wenn sich keine der beiden Seiten bewegt. "Das würde die EZB zwingen, die dann insolventen griechischen Banken von der Liquiditätsversorgung abzuklemmen, was faktisch ein Ausscheiden aus der Währungsunion bedeutete", erläuterte Krämer. "Griechenland ginge dann durch eine Phase des ökonomischen Chaos."

Auch der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, hält einen Euro-Austritt Griechenlands für ein mögliches Szenario. "Fällt das Reformbekenntnis in Griechenland nicht überzeugend genug aus, um wenigstens eine Brückenfinanzierung zu rechtfertigen, dann wird es noch unübersichtlicher", sagte Kater dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Kapitalverkehrskontrollen seien dann ein erster Schritt. "Weil das Chaos dann schnell weiter zunehmen würde, treibt Griechenland dann auf einen Austritt zu."

Hierzu könnten nach Einschätzung Katers jedoch ein Referendum oder Neuwahlen notwendig erscheinen, was "die Zeit der Tatenlosigkeit" weiter verlängern würde. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht ein großes Risiko darin, dass die griechischen Banken auf Notkredite angewiesen sind, die die Europäische Zentralbank (EZB) regelmäßig neu bewilligen muss.

Das größte Problem für Griechenland liege daher kurzfristig auch nicht in einer Zahlungsunfähigkeit des Staates. Denn Athen müsse zurzeit kaum Schulden zurückzahlen. "Die größte Gefahr für Athen liegt bei den griechischen Banken, die faktisch insolvent sind und nur noch durch die EZB künstlich am Leben gehalten werden", sagte der DIW-Chef dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe). Dringend notwendig seien daher ein "klarer Plan und eine Einigung zwischen Athen und Brüssel", um wieder Vertrauen in die Handlungsfähigkeit Griechenlands zu schaffen. "Vertrauen ist der Schlüssel, um die Kapitalflucht aus Griechenland zu stoppen, die Steuermoral zu verbessern und private Investitionen zu fördern", sagte Fratzscher.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion