Achim Wambach, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), erwartet einen schnellen Strukturwandel.Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa

Ökonom Wambach: Strukturwandel wird schneller kommen

Epoch Times15. September 2021 Aktualisiert: 15. September 2021 10:02
Klimaschutz, Digitalisierung, Mindestlohn: Große Themen für Politik und Wirtschaft. Wie schaut der Präsident des Forschungsinstituts ZEW darauf?

Der Präsident des Forschungsinstituts ZEW, Achim Wambach, sieht die deutsche Wirtschaft vor einem großen Umbruch – der Strukturwandel werde viel schneller kommen, als viele denken.

„Er wird viele sehr stark treffen“, sagte Wambach der Deutschen Presse-Agentur. „Der Strukturwandel macht mir eher Sorge als die konjunkturelle Entwicklung“, so Wambach. Die größte Herausforderung sei die Energiewende.

„Nun wird es auch spürbare Kosten verursachen. Der Energiemarkt muss daher effizienter werden. Wir haben noch keine kohärente Energiepolitik.“ Ein Riesenthema werde die Versorgungssicherheit werden.

Das Problem der Klimapolitik sei, dass auf sehr vielen Ebenen Maßnahmen ergriffen würden – sie aber nicht synchronisiert seien. „In Deutschland besteht keine Notwendigkeit für strengere Ausbauziele als auf EU-Ebene, wenn diese zur Erreichung der Paris-Ziele führen.

Wir sind jetzt in der Phase, in der man so effizient wie möglich vorgehen sollte. Wir brauchen beim Klimaschutz einen internationalen Ansatz. Notwendig dafür ist ein internationaler Klimaclub und ein Agreement der großen Wirtschaftsregionen.“

Mindestlohn soll nicht „politisiert“ werden

Die Digitalisierung sei bei den Unternehmen längst angekommen, aber noch nicht ausreichend bei der öffentlichen Verwaltung, sagte der Präsident des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim. „Die laufen derzeit noch hinterher. Dort liegt nun der Ball. Die öffentliche Verwaltung, die Schulen und das Gesundheitswesen müssen digitalisiert werden.“

Zu Forderungen der SPD, der Grünen und der Linken, den Mindestlohn zu erhöhen, sagte Wambach: „Unsere Kritik ist, dass der Mindestlohn politisiert wird.“ Der Mindestlohn dürfe in Wahlkämpfen nicht instrumentalisiert werden.

„Deswegen hat die Politik eine unabhängige Kommission eingerichtet. Und was passiert? Der Mindestlohn wird im Wahlkampf aufgegriffen. Es sollte aber kein politisches Wettrennen um höhere Mindestlöhne geben.“

Wambach machte außerdem deutlich, er habe Sympathie für ein Modell, das Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Es ja gar nicht so klar, dass die Lebenserwartung immer weiter steigt. In den USA sinkt sie. Soweit die Lebenserwartung steigt, könnte man sagen, für jedes weitere Jahr Lebenserwartung bekommt man vier Monate mehr Rente, und arbeitet acht Monate. Das hat schon etwas logisch Zwingendes.“

Man müsse außerdem die private kapitalgedeckte Altersvorsorge stärken. Die bevorzugte Anlageform in Deutschland sei immer noch das Sparbuch. „Und da sind manche auch noch stolz drauf.“ (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion