Ökonomen fürchten Erstarken der AfD bei Wahlen im Osten

Epoch Times3. März 2019 Aktualisiert: 3. März 2019 15:59
"Viele Menschen, vor allem im Osten, fühlen sich von den etablierten Parteien nicht ernst genommen", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. "Tatsächlich sind die westlich sozialisierten Politiker dafür wenig sensibel."

Führende Ökonomen haben vor einem Erstarken der AfD bei den Landtagswahlen in Ostdeutschland gewarnt.

Michael Hüthe, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sagt. „Die AfD reflektiert eine Mischung aus Protest gegen die etablierten Parteien und Institutionen.“

Hinzu komme im Osten eine Enttäuschung über westliche Dominanz.

Die etablierten Parteien lassen nicht überzeugend erkennen, dass Sie darauf antworten können und wollen.“

Für die Wähler in den neuen Ländern gehe es darum „zu spüren, dass ihre Anliegen genauso berechtigt sind wie die der Westbürger“, so Hüther. „Tatsächlich sind die westlich sozialisierten Politiker dafür wenig sensibel. Das muss sich ändern.“

DIW-Präsident Fratzscher: Zukunftschancen würden immer schlechter

„Viele Menschen, vor allem im Osten, fühlen sich von den etablierten Parteien nicht ernst genommen“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem „Handelsblatt“.

Die daraus resultierende Unzufriedenheit der Menschen sei „nicht ein Klagen auf hohem Niveau, sondern verständlich und gerechtfertigt“. Denn ihre Zukunftschancen würden immer schlechter.

Der DIW-Chef forderte deshalb „eine kluge Strukturpolitik“ mit massiver, auch finanzieller Unterstützung für strukturschwache Regionen. „Ansonsten wird sich die gesellschaftliche und politische Polarisierung in Deutschland fortsetzen und die AfD weiter an Zulauf gewinnen“, warnte Fratzscher. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,