Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner MoscheeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Österreichs Außenminister: Islam-Gesetz auch für Deutschland sinnvoll

Epoch Times26. Februar 2015 Aktualisiert: 26. Februar 2015 9:37

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hält ein Islam-Gesetz wie es am Mittwoch vom Wiener Parlament verabschiedet worden ist, auch in Deutschland für sinnvoll. „Jedes Land in Europa hat seine ganz eigenen Traditionen und Probleme im Umgang mit dem Islam. Aber bestimmte Problemstellungen sind sehr ähnlich“, sagte Kurz in einem Interview mit der Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung.

„Insofern glaube ich, das einige der von uns erarbeiteten Regeln auch in Deutschland funktionieren würden.“ Das österreichische Gesetz sieht unter anderem vor, dass islamische Gemeinden nicht mehr aus dem Ausland finanziert werden dürfen. Auch vom Ausland bezahlte Imame dürfen in der Alpenrepublik nicht mehr predigen. Kurz sagte dazu: „Von Staaten wie der Türkei oder Saudi-Arabien finanzierte Prediger soll es künftig nicht mehr geben. Wir wollen nicht, dass Imame, die Angestellte anderer Staaten sind, in unseren Moscheen predigen. Im Übrigen: Ich fände es auch befremdlich, wenn die deutsche Bundeskanzlerin Pastoren zu uns schicken würde, die Angestellte der deutschen Regierung sind.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion