EU-FahnenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Oettinger: EU ist auf möglichen Grexit vorbereitet

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 12:58

EU-Kommissar Günther Oettinger ist sich sicher, dass die Vertreter der Europäischen Union in den kommenden Tagen alles unternehmen werden, um Griechenland in der Währungsunion zu halten – dennoch sei man auf einen möglichen Grexit vorbereitet. „Es gibt für uns das Ziel, die Griechen zu halten. Aber klar ist: Wenn das nicht möglich ist, dann wären wir nicht unvorbereitet“, sagte Oettinger am Freitag in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Dann würde man das, was an Instrumenten zur Verfügung stehe, einsetzen, um Schaden für andere Euroländer zu vermeiden: „Das heißt, alles zu tun, dass die Entwicklung in Griechenland nicht auf andere Eurostaaten überschlägt. Und wir würden auch alles tun, um den Bürgern in Griechenland die Entwicklung, dass sie ein Notstandsgebiet werden könnten, um die abzumildern oder um sie zu verhindern“, so Oettinger weiter. „Aber es gibt in der Wertegemeinschaft ein paar Pflichten und die klagen wir ein, und die Griechen haben noch ein paar Tage Zeit, um sie zu erfüllen.“ Am kommenden Dienstag muss Griechenland rund 1,55 Millionen Dollar an den IWF zurückzahlen. Am Samstag soll ein entscheidende Treffen der Eurofinanzminister in Brüssel stattfinden. Danach soll über das mögliche Kompromisspapier in den einzelnen EU-Staaten abgestimmt werden. Im Juli und August stehen für die griechische Regierung insgesamt weitere acht Milliarden Euro Rückzahlung an IWF und EZB an.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion