Aydan ÖzoğuzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Özoguz nach Feuerattacke gegen Obdachlosen: Junge Flüchtlinge brauchen spezielle Fördermaßnahmen

Epoch Times29. Dezember 2016 Aktualisiert: 29. Dezember 2016 17:48
Gerade bei jungen Menschen sei es wichtig, "dass sie schnell spezielle Fördermaßnahmen erhalten und mit Bildungsmaßnahmen beschäftigt sind, statt rumzuhängen", forderte die Staatsministerin.

Nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in Berlin hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), für verstärkte Fördermaßnahmen bei jungen Flüchtlingen ausgesprochen. Straftaten würden nicht dadurch verhindert, „indem man keinem Flüchtling mehr hilft, bei uns Fuß zu fassen“, sagte Özoguz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gerade bei jungen Menschen sei es wichtig, „dass sie schnell spezielle Fördermaßnahmen erhalten und mit Bildungsmaßnahmen beschäftigt sind, statt rumzuhängen“, forderte die Staatsministerin.

„Wir müssen uns gemeinsam bemühen, so viel wie möglich Anknüpfungspunkte in die Gesellschaft zu schaffen“, erklärte die SPD-Politikerin. Nach Ansicht des Bundesvorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, ist Perspektivlosigkeit ein Grund für die Straftaten von jungen Flüchtlingen.

„Viele junge Flüchtlinge haben sich hier ein besseres Leben erhofft“, sagte Schulz den Zeitungen. „Aber sie haben kaum oder in einem viel zu geringem Umfang die Möglichkeiten, legal beschäftigt zu werden, Geld zu verdienen und an unserer Gesellschaft teilzuhaben.“ Sie hätten zudem oft keine festen partnerschaftlichen Beziehungen.

Die Hürden des Nachzugs von Familienmitgliedern seien hoch und wurden jüngst vom Gesetzgeber nochmals erschwert. „Die jungen Männer langweilen sich und sehen keine Zukunft für sich. Solche Voraussetzungen lassen ein Abrutschen in die Kriminalität dann wahrscheinlicher werden“, erklärte Schulz. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion