Olaf Scholz auf einer Wahlveranstaltung. 27. August 2021.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Olaf Scholz als Kanzlerkandidat vorne – Spahn hinter Scholz beliebtester Bundesminister

Epoch Times3. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 7:05

Die SPD ist jetzt auch im ARD-„Deutschlandtrend“ erstmals seit längerem stärkste Kraft – während sich die Union deutlich verschlechtert. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden die Sozialdemokraten der Umfrage zufolge um sieben Prozentpunkte auf 25 Prozent zulegen, wie der WDR am Donnerstag mitteilte. Die CDU/CSU würde sich gegenüber Anfang August um ebenfalls sieben Punkte verschlechtern und käme auf nur noch 20 Prozent.

Damit liegt die SPD im ARD-„Deutschlandtrend“ erstmals seit Februar 2017 vorne. Die Grünen verschlechtern sich um drei Punkte auf 16 Prozent, die AfD legt um zwei Punkte auf zwölf Prozent zu. Die FDP verbessert sich um einen Punkt und kommt auf 13 Prozent, die Linke liegt unverändert bei sechs Prozent.

Damit wären verschiedene Regierungsbündnisse aus drei Partnern möglich. Von den Befragten präferieren aktuell 35 Prozent ein SPD-geführtes Bündnis, 24 Prozent unterstützen die Fortsetzung einer unionsgeführten Regierung im Bund. 13 Prozent favorisieren eine Koalition unter Grünen-Führung.

Olaf Scholz als Kanzlerkandidat vorne

Der SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz wird weiterhin am ehesten für das Kanzleramt präferiert: 43 Prozent würden in einer Direktwahl für ihn stimmen, 16 Prozent für Unionskandidat Armin Laschet (CDU), zwölf Prozent für die Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock. 29 Prozent wollen sich für keinen der drei Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden.

In der Politikerzufriedenheit wird die Arbeit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin von einer Mehrheit positiv gesehen. Aktuell sind 64 Prozent sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden. Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Scholz gewinnt deutlich und kommt aktuell auf 56 Prozent Zufriedenheit. Er erzielt damit einen etwas größeren Rückhalt als CSU-Chef Markus Söder mit 54 Prozent. Grünen-Bewerberin Baerbock wird von 25 Prozent positiv bewertet, Unions-Kandidat Laschet von 20 Prozent.

Spahn einer der beliebtesten Bundesminister

Von den abgefragten Bundesministern wird CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn mit 37 Prozent nach Scholz am besten bewertet. Die mit Ende des Afghanistan-Einsatzes in die Schlagzeilen geratenen Minister für Äußeres und Verteidigung büßen in der Bevölkerung deutlich an Rückhalt ein: Außenamtschef Heiko Maas (SPD) fällt mit 29 Prozent auf seinen niedrigsten Zustimmungswert in seiner jetzigen Funktion, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sinkt mit 20 Prozent auf ihren zweitniedrigsten Sympathiewert seit Übernahme des Verteidigungsressorts.

Mit der Arbeit des Grünen-Co-Vorsitzenden Robert Habeck sind 36 Prozent sehr zufrieden oder zufrieden. FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner erreicht 32 Prozent Zufriedenheit. Dietmar Bartsch, einer von zwei Spitzenkandidaten der Linken, kommt auf 16 Prozent. Alice Weidel, eine der beiden Spitzenkandidaten der AfD, landet aktuell bei 13 Prozent. Für den „Deutschlandtrend“ befragte Infratest dimap von Montag bis Mittwoch 1337 wahlberechtigte Bundesbürger. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion