SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz beim digitalen SPD-Zukunftscamp im Willy-Brandt-Haus in Berlin.Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa

Olaf Scholz: Kassensturz vor Bundestagswahl „überhaupt nicht nötig“

Epoch Times24. Juni 2021 Aktualisiert: 24. Juni 2021 9:20

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Aussagen des Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet widersprochen, der nach der Bundestagswahl mit Blick auf den Bundeshaushalt einen „Kassensturz“ gefordert hatte.

„Ein Kassensturz ist überhaupt nicht nötig“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. Die Regierung habe einstimmig einen Haushalt und eine Finanzplanung für die kommenden Jahre beschlossen.

„Das Wort mit dem Kassensturz sagen Leute vor der Wahl, die Wahlprogramme schreiben, die nicht ehrlich sind. Denn eigentlich weiß man ganz genau, wie die Finanzlage für Deutschland ist.“

Die Steuerpläne der Union seien „nicht nur unfinanzierbar“, so Scholz, sondern angesichts der Aufnahme von Krediten von über 400 Milliarden Euro für die Sicherung von Arbeitsplätzen auch „moralisch nicht in Ordnung“.

Scholz versicherte, dass den Menschen mit der SPD am Ende des Monats am meisten Geld im Portemonnaie bleibe: „Wir haben ein klares Programm zur Entlastung kleiner, mittlerer und auch ganz guter Einkommen.“

Die SPD sei in dem Punkt „sehr klar“, dass man diese Einkommen auch steuerlich entlasten wolle. Dies gehe aber nur „wenn wir es hinbekommen, wenn diejenigen, die sehr sehr viel verdienen, einen Beitrag zur Finanzierung dieser Senkung von Steuern für die Normalverdiener zustande bringen“, so Scholz. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion