Blick auf das 90.000-Sitze-Nationalstadion in Peking. Behörden sollen den Tod von mindestens 10 Arbeitern beim Bau des Hauptstadiums vertuscht haben. Der Arbeitsschutz in China ist katastrophal und führt alleine in den dortigen Minen und Fabriken jedes Jahr zu Zehntausenden von Todesfällen. (FREDERIC J. BROWN/AFP/Getty Images)

Olympia in China und Menschenrechte

Epoch Times24. Januar 2008 Aktualisiert: 24. Januar 2008 11:30
Deutscher Bundestag: öffentliche Anhörung des Menschenrechtsausschusses und des Sportausschusses

„Die Olympische Charta, die Spiele in Peking 2008 und die Achtung der Menschenrechte“ lautet das Thema der gemeinsamen öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und des Sportausschusses am Donnerstag, dem 24. Januar 2008. Geladen sind Persönlichkeiten aus Sport, Medien und Wissenschaft, darunter Thomas Bach, Präsident des DOSB, Britta Heidemann, aktive Leistungssportlerin, Hans Jörg Albrecht, Max-Planck-Institut für ausländisches Recht und internationales Strafrecht, Dirk Pleiter, China Koordinationsgruppe ai.

Die Experten unterrichten die Abgeordneten über die Organisation der Doping-Bekämpfung in der Volksrepublik China, über Umweltschutzmaßnahmen und die Arbeitsbedingungen beim Bau der Olympischen Sportstätten.

Da die Olympische Charta auch Passagen enthält, die eine Wahrung der Menschenwürde und Einhaltung ethischer Prinzipien verlangen, soll laut Ankündigung auf der Webseite des Bundestags, ein wichtiger Diskussionspunkt die Menschenrechtslage in China sein. Im weiteren Fokus stehen unter anderem die Meinungs- und Pressefreiheit und der Umgang mit Regimegegnern. (jel)

Zeit: Donnerstag, 24. Januar 2008, 14.00 Uhr
Ort: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Sitzungssaal 3.101

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Sekretariat des Ausschusses per E-Mail [email protected] oder [email protected], telefonisch unter (030)-227 33550 oder per Fax (030)-227 36051 unter Angabe von Name, Vorname und Geburtsdatum anzumelden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion