Oppermann über Wahl AfD-Vizepräsident: „Niemand möchte eine solche Person an der Spitze des Bundestags sehen“

Epoch Times7. November 2019 Aktualisiert: 7. November 2019 10:55
Auch heute "werde wieder der AfD-Kandidat durchfallen. Weil niemand eine solche Person an der Spitze des deutschen Bundestages sehen möchte", erklärt SPD-Politiker Oppermann. Heute stellt sich der AfD-Abgeordnete Paul Viktor Podolay im zweiten Wahlgang zur Abstimmung.

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) lehnt die Wahl eines AfD-Abgeordneten zum Bundestagsvizepräsidenten ab. „Die Abgeordneten im Deutschen Bundestag sehen, dass die AfD sich Schritt für Schritt radikalisiert. Sie argumentiert völkisch und rassistisch“ sagte Oppermann in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion.

„Vor dem Hintergrund, glaube ich, wird auch heute wieder der AfD-Kandidat durchfallen. Weil niemand eine solche Person an der Spitze des deutschen Bundestages sehen möchte.“

Der AfD-Abgeordnete Paul Viktor Podolay steht am Donnerstag im zweiten Wahlgang zur Wahl als Bundestagsvizepräsident. Zu Beginn der Legislaturperiode habe es Vorbehalte gegen den konkreten Vizepräsidenten-Kandidaten der AfD gegeben, der dann nicht gewählt worden sei.

„Inzwischen hat sich die Lage geändert“, so Oppermann. „Die Vorbehalte richten sich nicht mehr gegen einzelne AfD-Abgeordnete, sondern gegen die AfD als Ganzes.“

Der SPD-Politiker unterstrich auch die Kritik aus allen Fraktionen am AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner, der dem Rechtsausschuss vorsitzt. Er hatte nach dem Attentat von Halle einen Tweet geteilt, in dem es hieß, Politiker würden vor Synagogen „lungern“.

Oppermann sagte dazu: „Die Ausfälle des Rechtsausschuss-Vorsitzenden Brandner in den letzten Wochen fanden alle unerträglich. Die Abgeordneten im Rechtsausschuss haben jetzt gesagt: `So einer repräsentiert nicht den deutschen Bundestag.` Die Abgeordneten fühlten sich von dem nicht repräsentiert.“ (dts)

Eine Buchempfehlung

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN