Opposition fordert Entlassung von BND-Chef

Epoch Times24. April 2015 Aktualisiert: 24. April 2015 14:36

Die Opposition im Bundestag fordert nach dem Bekanntwerden der neuerlichen Spionageaffäre beim Bundesnachrichtendienst (BND) die Entlassung von BND-Präsident Gerhard Schindler: „Ich fordere die Bundeskanzlerin auf, BND-Chef Gerhard Schindler sofort zu entlassen“, sagte der Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Anton Hofreiter, im Gespräch mit der „Bild“. „Damit darf die Aufklärung aber nicht aufhören. Die Bundeskanzlerin muss erklären, warum die Bundesregierung die Kontrolle über den BND verloren hat.“

Hofreiter kritisierte, der deutsche Auslandsgeheimdienst sei „ganz offensichtlich zum verlängerten Arm der NSA geworden. Das kann und darf nicht so bleiben. Die Zusammenarbeit der Geheimdienste ist offenkundig völlig aus dem Ruder gelaufen“. Zuvor hatte bereits Linken-Chef Bernd Riexinger die Entlassung von BND-Chef Schindler gefordert. „Der BND war offenbar jahrelang eine Art Zweigstelle des US-Geheimdienstes“, sagte Riexinger der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). „Schindler muss die volle Verantwortung für den Spionageskandal übernehmen und zurücktreten.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]s.de


Ihre Epoch Times - Redaktion