Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Ostermarsch in München 31. März 2018.Foto: Screenshot/ https://www.youtube.com/watch?v=BZaoXnukwb4

Ostermärsche in vielen Städten: Gegen Aufrüstung und Waffenexporte

Epoch Times31. März 2018
Heute fanden weitere Ostermärsche in vielen Städten Deutschland statt. Sie sprachen sich vielfach gegen Rüstungsexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr aus und warnen vor einem neuen Kalten Krieg.

In vielen Städten Deutschlands demonstrierten heute Menschen für den Frieden und gegen die Aufrüstung des Landes. Die diesjährige Ostermarschbewegung begann am Karfreitag mit Aktionen in sechs Bundesländern. Bis Ostermontag sind mehr als 100 Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen oder Vortragsveranstaltungen geplant.

Die Beteiligung blieb auch in diesem Jahr mit jeweils einigen Hundert Menschen weit hinter dem Höhepunkt zu Beginn der 1980er Jahre zurück.

Nicht nur in Berlin, Hannover, Bremen und München versammelten sich heute jeweils mehrere Hunderte Menschen, auch in kleineren und größeren Städten wie in Köln, Mainz, Wiesbaden, Stuttgart, Hannover, Schwerin, Kiel, Gießen, Misbach, Oldenburg, Osnabrück, Eutin, Gera, Wedel, Ellwangen, Ohrdruf, Kaiserslautern, Gifhorn, Weiden, Gummersbach, Hildesheim, Traunstein, Duisburg, Saarbrücken, Wolfsburg, Würzburg, Fulda, Odenwald, Braunschweig, Oberberg, Aschaffenburg, Limburg, Marburg, Flensburg, Wismar, Bremnerhaven, Delmenhorst, Goslar, Augsburg, Bielefeld, Erlangen, Heidelberg, Neuss, Zossen, Siegburg, Lübeck, Münster, Maxhütte, Ansbach, Düsseldorf, Jena, Rostock wurde zu Friedensmärschen und Kundgebungen aufgerufen (Quelle: Friedenskooperative.de).

„Leicht gestiegene Teilnahme“

Horst Trapp von der Informationsstelle Ostermarsch 2018 sagte, bei den ersten Aktionen zeichne sich eine „leicht gestiegene Tendenz“ in den Teilnehmerzahlen ab.

Möglicherweise sei dies eine Reaktion auf eine verbreitete Verärgerung über deutsche Rüstungsexporte an die Türkei und das türkische Vorgehen gegen die Kurden in Nordsyrien. „Die Basisbewegung der Ostermärsche ist nicht kaputtzukriegen“, sagte Trapp.

Sie sprachen sich vielfach gegen Rüstungsexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr aus und warnen vor einem neuen Kalten Krieg.

Ostermarsch 2018 in München: Reiner Braun zum Feindbild Russland „Die Deutschen sollen kriegsreif gelogen werden!“

Am Marienplatz in München Marienplatz fand heute eine Kundgebung mit über tausend Teilnehmern statt. Gastredner Reiner Braun, einer der Sprecher der „Kooperation für den Frieden“ sprach zur aktuellen Aufrüstung durch die Regierung Deutschlands, die auf „Eskalationspolitik und völkerrechtswidrige Angriffskriege setzt, um unsere Welt ’sicherer‘ machen“ (siehe Video).

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Reiner Braun, Geschäftsführer der Juristinnen und Juristen gegen Atomwaffen (IALANA), Co-Präsident International Peace Bureau (IPB) und einer der Sprecher der Kooperation für den Frieden, erklärt in einem Interview mit den „Nachdenkseiten“:

„Es gibt die strategische Orientierung der politischen Elite: Deutschland soll wieder kriegstauglich werden und die Bevölkerung ideologisch ‚kriegsreif‘ geschossen werden. Das ist die zentrale Herausforderung für die politische Klasse, solange sie die angestrebte deutsche europäische Hegemonialrolle mit weltweitem Einfluss realisieren will. Sie muss den in allen Umfragen deutlich werdenden Unwillen der Bevölkerung gegen Krieg überwinden. Dazu dienen die Schaffung von Feindbildern, die Verteufelungen, die Medienkampagnen, etc.

Begleitet wird das durch eine immense Aufrüstungskampagne. 2% des Bruttosozialproduktes sollen für die Rüstungsausgaben zur Verfügung gestellt werden, so der Beschluss der NATO von Sommer 2014. Das heißt für Deutschland 56 Milliarden statt der aktuell 33 Milliarden Euro. Das wird nicht ohne massive Einschnitte im Sozial- und Bildungsbereich gehen.

Krieg ist für die politischen Eliten auch unseren Landes ein Instrument der Politik,. Die Bundeswehr ist an 17 Interventionseinsätzen weltweit beteiligt. Über die Notwendigkeit entscheidet die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD unterstützt von den Grünen. Interventionen für wirtschaftliche Interessen überall in der Welt sind das Credo dieser Politik, nur notdürftig getarnt mit ‚humanitären‘ Argumenten.“

Hier der Link zum vollständigen Interview.

(ks/dpa)

Weitere Artikel:

„Abrüsten statt aufrüsten“: Auftakt der diesjährigen Ostermärsche – Veranstalter sehen „anwachsende Beteiligung“

Ostermärsche erreichen ihren Höhepunkt



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion