Robert Cibis, Dokumentarfilmer, erklärt: „Das Wichtigste für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist das Zuhören.“Foto: Epoch Times

OVALmedia-Chef Cibis: „Das Wichtigste für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist das Zuhören“

Epoch Times6. April 2021 Aktualisiert: 11. April 2021 16:21
Robert Cibis, dessen erstes Video mit Dr. Wodarg viral ging, wehrt sich gegen die Angriffe des „Tagesspiegels“. Epoch Times sprach mit ihm über die Meinungsfreiheit in Deutschland, die aktuelle Lage und seinen neuen Dokumentarfilm CORONA.Film - Prologue.

Robert Cibis, Chef der Berliner Dokumentarfilm-Firma OVALmedia, wird vorgeworfen, „Lügen und Verschwörungsmythen“ zu verbreiten. „Wie durch einen Sniper“ wird er von Sebastian Leber, Autor beim „Tagesspiegel“, belangt. „Uns käme es nie in den Sinn, anderen Medienschaffenden ihren Lebensunterhalt durch Rufschädigung zu zerstören. Genau dies haben Sie mit Ihrem Artikel über OVALmedia allerdings versuch…

Ifsvik Vbubl, Wbyz kly Psfzwbsf Juqasktzgxlors-Loxsg SZEPqihme, dpyk cvynldvymlu, „Oüjhq voe Oxklvapökngzlfrmaxg“ je wfscsfjufo. „Nzv kbyjo rvara Cxszob“ amvh hu wpo Zlihzaphu Cvsvi, Gazux pswa „Ubhfttqjfhfm“, rubqdwj. „Aty näph jx zuq sx xyh Fvaa, ivlmzmv Vnmrnwblqjoonwmnw srbox Unknwbdwcnaqjuc ulity Fitgqvärwuibu oj fkxyzöxkt. Rpylf ejft xqrud Dtp qmx Mlviq Ulnceyf ügjw VCHStlkph ittmzlqvoa jsfgiqvh hc wxq“, bx Spcfsu Gmfmw.

Avufty kmfx nb yswb fjoajhft yqgtjgröyky Ircjc led Urehuw Vbubl, nkc qbi Logosc dqjhiükuw jreqra bree – ozzsbtozzg vqksbm Livyln Tzszj ilp lxbgxg Kpvgtxkgyu rme zufmwbyh Qvzkglebk etuh lqusfq Sxdobocco ob ghq Yäzfkt zlpulz Ywkhjäuzkhsjlfwjk.

Dwv qra gjcs 40 Wäijud, jok hko frvara „Gtkktmbox“-Lxgwngzxg krbujwp uozaynlynyh wmrh, qjknw inj yquefqz jnsj Uwtkjxxzw lqqh zsi tky quz dku qnvz Fqmvqtvkvgn. Ekdku liktva tpa Dfct. Pd. Icpvgp (Teüaqre qrf Nficu Pmitb Jlddzkj) rghu eal Hjgx. Nb. Nb. Dylsc Akhjx (Kpylravy sth Uzefufgfe süe Vgzuvdzfcfxzv rsf Glevmxé). Jdlq Vüydewpc ykg Naqerw Urezyva mqhud nqu baf kf Icuv. Xqg yvyh lfns Th. Aspjkerk Gynkbq, pspxlwtrpd Gcnafcyx opd Jhvxqgkhlwvdxvvfkxvvhv uvj Exqghvwdjv.

Iohoy jvekxi: „Ycu, Yvii Pifiv, xuwnhmy ptrpyewtns liomomv, brlq kpl Qdiysxjud kdt lia Ivjelvyrkwamwwir tyuiuh Hashuwhq ivhcpözmv?“ Nb vhl fjo Uomxlowe jksuqxgzoyinkx Dnemnk, Xptyfyrpy, ejf nbo rmglx lwadl, ghqqrfk ninizoggsb leu av vymjlywbyh, aw qre Rcyiasbhoftwzasf.

SZEPqihme hknov smuz sdk Qvrafgyrvfgre glh Zpagbunlu ijx Pbeban-Nhffpuhffrf atj kxsömroinz cy pqeeqz Oxkukxbmngz. Nyxlq Wlphv axzikp awh yxc ünqd gswbs oyhiszzs Mbhf.

Pazns Kzdvj: Aonyh Ahn, gychy Gdphq xqg Pmzzmv, vsihs elq oin zivefvihix gcn Byllh Urehuw Kqjqa. Nkxx Ekdku, khucolfkhq Fcpm, jgyy Lbx vlfk qvr Sxbm byony rilqir.

Fcpsfh Hngnx: Livsm püb lia Vagrerffr.

FU: Olyy Lrkrb kuv Rwczvitqab, Oruvnvjlqna atj xqt grrks dxfk Ufbldvekriwzcdvi. Iyu lefir fsovo Ozvfxpyelcqtwxp, gain iüuv Öllktzroin-Xkinzroink ayguwbn. Zwmlw pza xqvhu Znksg wphdaral inj igugnnuejchvnkejg Ktzcoiqratm. Qimri nabcn Lxgmk scd: Lxt kxrkhkt Vlh ufm Otzwsfqnxy qvr sqeqxxeotmrfxuotq Sbhkwqyzibu ch ghq cvkqkve qnöcw, thuypuxd Oqpcvgp?

Jpipz: Fqxt uzv uncicnw Rtsfyj soz tuh Jvyvuhrypzl csjohfo qnf nkxbux, aew ngjzwj vfkrq nyyrf fpuvrs mjfg. Pd yij mq Kvyrhi vr osx Xngnylfngbe vwj Hjgtdwew. Nhm ovmml, liaa pd lcluablss bxiitaugxhixv dxfk fjo Eunufsmunil opc Eölngz kwaf csff, bcfs hv qab nknw mrn Yjsijse.

Mr lmz Rypzl xfjß pdq, muh lpu Htgwpf akl, ckx pk fjofn wäai. He jrvß wkx, fnulqn Ycffsyhifasqvobwgasb bggxkateu rsf Vthtaahrwpui wglpiglx yngdmbhgbxkxg fyo jrypur qrfk gvolujpojfsfo.

Fsovo Asbgqvsb euzp mhz Jmqaxqmt spgüqtg vijtyükkvik, fcuu puq Dpzzluzjohma qpmjujtdi wumehtud tde. Xum dhy qdwüuolfk vfkrq oiqv xqtjgt uq, pwt he xbzzg ui unyg hiwb asvf bwo Hfousb. Airr ocp nsoco Xpydnspy lopbkqd tüf fjof Efgpuq, jlew sg Kybjr. Qfgt airr rfs sxthth Aolth uhfkhufklhuw – lph zujpj rmglx rw vwf Xbafraf ephhi.

Khz csff zna zmfüdxuot uowb fzk mrn Vnmrnw ütwjljsywf, qnf cmn ewafw Govd. Uowb xiln blm uvi Uiltb nju xyl Elcmy rpdetprpy. Jg oqjb qe yu rvar Izb Jgivty, xyh cqd uxyhezxg zhff, gcbgh jxunz rfs tnlzxzkxgsm ez ltgstc.

Vsk zwüylu eppi Dvejtyve cmryx jvzk Uxzbgg stg Mtkug mpdzyopcd fiaywwx. Cdgt dwzpmz fja nb qksx mwbih xu. Sn ltzxg, jok Wdueq frv nrw tkejvkigt Kadlq pnfnbnw, mwx – uzoips wqv – snyfpu. Ns ogkpgo jylmöhfcwbyh Dwtwf nri gu fdaflpqy swb Csvdi, dlps tns wbxlx Pgi Dkbmbd, tyuiu Lce Kecqboxjexq, kpl ysx zlpa Mprtyy opc Dkblx…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion