Altenpflege.Foto: iStock

„Nöte der 4,1 Millionen Pflegebedürftigen spielten im Wahlkampf keine Rolle“

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 8:00

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat eine finanzielle Entlastung für Pflegebedürftige gefordert. „Während die Krankenversicherung die Pflege in der Klinik und der Patienten zu Hause vollfinanziert, übernimmt die Pflegeversicherung nicht mal alle Pflegekosten der Betroffenen“, sagte Vorstand Eugen Brysch dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Über die Anpassung der Zuschüsse an die Ausgaben entscheide allein die Bundesregierung, kritisierte Brysch.

Die Pflegeversicherung müsse auf ein breites Fundament gestellt werden. „Funktionieren kann das nur mit Steuer- und Krankenkassenzuschüssen sowie einer Anpassung der Mitgliedsbeiträge“, sagte er. Das aktuelle Zuschuss-Prinzip der Pflegeversicherung sei fatal. Brysch ergänzte: „Die Nöte und Sorgen der 4,1 Millionen Pflegebedürftigen spielten im Wahlkampf keine Rolle.“

Das müsse sich nach der Regierungsbildung unverzüglich ändern. Zudem verlangte Brysch eine generationsgerechte und zukunftssichere Finanzierung der Pflegeversicherung. „Benötigt wird dafür ein Rechtsanspruch auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege“, sagte Brysch.

Auch bei der Qualitätssicherung gebe es immer noch dringenden Handlungsbedarf. „Nur auf den Pflege-TÜV zu setzen, hat sich bislang nicht rentiert“, fügte er hinzu. Weder Pflegebedürftige noch ihre Angehörigen seien imstande, auf die Sicherstellung der Standards zu drängen. „Krankenkassen könnten hier entscheidende Schützenhilfe leisten.“

Am 13. und 14. Oktober findet in Berlin der Deutsche Pflegetag statt. Auf dem Kongress werden die Herausforderungen in der Pflege thematisiert. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion