Auf dem "12. Großen Abendspaziergang" präsentierte das Bündnis Pegida ("Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes") überraschend viele politische Inhalte.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Pegida-Demo Dresden will ‚United States of Europe‘ statt EU

Epoch Times13. Januar 2015 Aktualisiert: 13. Januar 2015 10:27

Man hat ihnen wochenlang Perspektivlosigkeit vorgeworfen, nun überraschten die Organisatoren der Dresdener Pegida-Demonstration mit Inhalten. Und die haben es in sich. In Dresden wurde gestern Abend für die Vision der ‚United States of Europe‘ geworben. Einen Staatenbund der Vaterländer, in dem jedes Land seine eigene Identität behalten darf, das schlug ein Redner namens Frank Ingo am Ende der Kundgebung den geschätzten 40.000 Teilnehmern vor.

Pegida-Vision von ‚United States of Europe‘

Hier die Ideen für Europa, wie sie im Wortlaut von Frank Ingo verlesen wurden:

1. Pegida ist für ein Europa der Vaterländer. Pegida ist für die weitgehende Selbstbestimmung der einzelnen Völker Europas.

2. Pegida ist für die Erhaltung der Identität der einzelnen Völker Europas.

3. Pegida ist für eine feste Partnerschaft von Frankreich, Deutschland und Russland und den anderen Völkern Europas als Garant für einen dauerhaften Frieden in Europa.

4. Pegida ist für eine, in jedem europäischen Land eigenverantwortliche, Einwanderungs- und Asyl-Politik. Wobei der Aufnahme von wahren Kriegsflüchtlingen eine gemeinschaftliche Aufgabe zukommt.

5. Pegida ist für die Hilfe zur Selbsthilfe in Krisengebieten vor Ort, um den Menschen vor Ort ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

6. Pegida ist für die Errichtung eines Europäischen Hilfsfonds, um auf Naturkatastrophen, Hungersnöte und kriegerische Auseinandersetzungen humanitär angemessen reagieren zu können. Diese Fonds-Einzahlung sollte durch das Bruttoinlandsprodukt des jeweiligen europäischen Landes erfolgen.

7. Pegida ist gegen jedwede Kriegstreiberei von innen und außen.

8. Pegida ist gegen jeden Waffenhandel und -Export in Krisengebiete.

„Das ganze könnte man vielleicht mit einem Satz unterschreiben“, schloss Frank Ingo die Rede: „Ein möglicher Weg ist ‚United States of Europe‘, das vereinigte Europa im Staatenbund der freien und selbstbestimmten Völker.“

Weitere europäische Ableger von Pegida hätten das Pegida-Positionspapier nahezu unverändert übernommen und gründeten sich laut Frank Ingo nach dem Dresdener Vorbild bereits in folgenden Ländern:

Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien, Holland, Schweden; Norwegen, Pegida UK, Bulgarien, Spanien. In Vorbereitung sind Dänemark, Polen, Belgien, Russland, Tschechien, Finnland, Portugal, Schottland. Weitere Länder werden folgen.

Davor gab es Forderungen an die deutsche Politik

Nicht nur die Europa-Vision von Pegida wurde am 12. Januar in Dresden vorgestellt. Zuvor hatte Lutz Bachmann eine 6-Punkte Forderung an die deutsche Politik vorgestellt. Diese lautete wie folgt:

Die 6 Forderungen der Pegida:

1. Die Schaffung eines Zuwanderungs-Gesetzes, welches die unbestritten notwendige, qualitative Zuwanderung regelt und die momentan gängige, unkontrollierte quantitative Zuwanderung stoppt. Dafür schlagen wir ein Vorbild wie Kanada oder die Schweiz vor.

2. Die Aufnahme eines Rechtes auf, aber auch der Pflicht zur Integration ins Grundgesetz. Ebendiese Pflicht zur Integration beseitigt, wenn sie denn wirklich kommt und konsequent umgesetzt wird, viele der Ängste der Menschen zum Thema Islamisierung, Überfremdung und Verlust unserer Kultur völlig automatisch.

3. Wir fordern eine konsequente Ausweisung, bzw. eine Wiedereinreiseverbot für Islamisten und alle anderen religiösen Fanatiker, welche unserem Land den Rücken gekehrt haben, um in „Heiligen Kriegen“ zu kämpfen.

4. Wir fordern die Ermöglichung direkter Demokratie auf Bundesebene auf der Basis von Volksentscheiden.

5. Wir fordern ein Ende der Kriegstreiberei gegen Russland und ein friedliches Miteinander der Europäer, ohne den zunehmenden Verlust an Autorität für die Landesparlamente der einzelnen EU-Staaten durch irrwitzige Kontrolle aus Brüssel.

6. Wir fordern mehr Mittel für die Innere Sicherheit unseres Landes. Dies umfasst einen sofortigen Stopp beim Stellenabbau der Polizei und die Ausstattung selbiger mit den erforderlichen und zeitgemäßen Mitteln, um der gewachsenen Anforderungen Herr zu werden.

„Die Umsetzung dieser 6 Punkte wäre ein guter Anfang und ein Zeichen der Politik ans Volk. Man darf gespannt sein, was an diesen Punkten nun wieder ‚rechts‘ ist und was die Medien daraus machen, um uns weiterhin zu diffamieren und zu diskreditieren“, so Bachmann. Und weiter sagte der Dresdener Pegida-Gründer: „Diese 6 Punkte sind nicht das Ende unserer Forderungen, es ist sicherlich noch viel mehr zu tun in unserem Land und in Europa.“

https://youtube.com/watch?v=iPava5yyEh8

(rf)

Was war los bei der bisher größten Pegida-Demonstration? EPOCH TIMES war live vor Ort. Hier die Zusammenfassung der Ereignisse im Live-Ticker nachlesen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion